| 21:55 Uhr

Richtfest für die Talstation am Triolago

Riol. Das Großprojekt "Freizeitsee Triolago" am Rioler Moselufer schreitet mit Riesenschritten voran. Der Rohbau der Talstation, die zur Sommerrodelbahn gehört, steht: Mit viel lokaler Prominenz aus Politik und Wirtschaft wurde das Richtfest gefeiert. Am ersten Juni-Wochenende 2010 wird die Riesenrutsche eröffnet. Von unserer Mitarbeiterin Katja Bernardy

Am Moselufer in Riol ist aus einer riesigen Kiesgrube ein mittlerweile elf Hektar großer Freizeitsee entstanden. Weiter wird dort derzeit eine Talstation mit Schlittenbahnhof, Gastronomiebereich und Terrasse sowie Gästezimmern am Fuß der Sommerrodelbahn gebaut. Während der Bau der Riesenrutsche derzeit im Winterschlaf ist, wurde am Dienstag das Richtfest für die Talstation gefeiert.

Erste Zimmer sind bereits reserviert



Der Pfad zum Rohbau war steinig. So steinig wie der Weg zur Realisierung des Partnerschaftsprojekts zwischen der Gemeinde Riol und dem Investor, der Becker Freizeitsee GmbH. Dazu gehörte, dass die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) in Mainz im Dezember 2008 erst einmal die notwendige Landesbürgschaft für den Baustein "Sommerrodelbahn plus Talstation" abgelehnt hatte. Kernstück des Projekts ist zwar der Freizeitsee, doch die einzelnen Bausteine bedingen sich gegenseitig, betonte Gabriele Becker, Geschäftsführerin der Becker Freizeitsee GmbH.

Ein zweiter Antrag war erfolgreich, und im Juli 2009 hatten die Baggerarbeiten begonnen. Ein halbes Jahr später stand der Rohbau (Architekt: Mario Morschett). Mit zahlreichen namhaften Gästen feierte der Investor am Dienstagnachmittag das Richtfest. "Es gab vieles zu richten", spielte Becker auf die vorangegangenen Schwierigkeiten an.

Sichtlich gelassen wirkte auch Riols Ortsbürgermeister Arnold Schmitt beim Anblick des Rohbaus. Das gute Gelingen sei auch für die Gemeinde wichtig. 5000 Besucher sollen an den Wochenenden nach Riol kommen. Landrat Günther Schartz hob die Bedeutung des Projekts für den Fremdenverkehr in der Region Mosel und Trier-Saarburg hervor. "Was wir tun können, wollen wir auch gerne tun", kündigte er weitere Unterstützung an.

Erich Bales, Beigeordneter der Verbandsgemeinde Schweich, fügte hinzu: "Ein Vergnügen war es nicht immer, aber es ist schön zu sehen, was hier entstanden ist". Dann sprach Zimmermann Walter Ludwig den Richtspruch. Weiter gehe es jetzt mit dem Innenausbau der Talstation, sagte Becker. Der letzte Bauabschnitt beginne Mitte Februar. Eröffnet werde der Komplex Sommerrodelbahn plus Talstation am ersten Juni-Wochenende - 14 Monate später als ursprünglich geplant. Immerhin: "Die ersten Zimmer sind bereits reserviert", sagte Becker.