Ricks und Oxer überwinden

TRIER. Reitsportgrößen aus Trier und dem benachbarten Ausland starteten beim traditionellen Oktober-Springturnier des Post-Sport-Telekom-Vereins auf der Reitanlage Monaise. Höhepunkt des Turniers war das S-Springen um den Großen Preis der Stadt Trier.

Ruhig und sicher sitzt Manuel Marx im Sattel auf Pferd Kelly. Über die zwölf Hindernisse des Parcours gleitet die Stute anmutig hinweg. Die Ricks und Oxer des Parcours zu bezwingen, scheint für den Springreiter und Pferd Kelly eine leichte Übung zu sein. Das S-Springen um den Großen Preis der Stadt Trier war beim traditionellen Oktober-Springturnier der Reitabteilung des Post-Sport-Telekom-Vereins (PST) der Höhepunkt. Hochkarätige Reitgrößen mit internationaler Turniererfahrung gingen an den Start und glänzten häufig mit fehlerfreien Durchläufen. Zahlreiche Besucher fieberten auf den Zuschauerrängen mit den rund 50 Reitern mit, die bei der Springprüfung der S-Klasse an den Start gingen. Mit Kuchen und anderen Leckereien ausgestattet, verfolgten sie den spannenden Wettstreit der Huftiere bei strahlendem Herbstwetter. "Das Springen in der schweren Klasse ist ein besonderer Höhepunkt unseres Springturniers", erklärt Georg Meyer. Der Präsident der PST-Reitabteilung freut sich in diesem Jahr besonders über den neuen Boden, mit dem die Reithalle ausgestattet ist. Ein Regen im August hatte die komplette Halle unter Wasser gestellt und den Boden beschädigt. "Der neue Boden musste von Grund auf erneuert werden und bietet nun optimale Qualität für die Springprüfungen", sagt Georg Meyer. Nicht nur deutsche, sondern auch luxemburgische Reiter kämpften um die begehrte Trophäe der Stadt Trier. "In der schweren Klasse gibt es in Trier und Umgebung momentan kein vergleichbares Turnier", erklärt Meyer. Für viele Reiter ist somit das S-Springen beim Oktoberturnier des PST einer der wichtigsten Wettkämpfe. Die Schirmherrschaft für das dreitägige Reitspektakel auf der Reitanlage Schloss Monaise hatte Sportdezernent Georg Bernarding übernommen. Für die Teilnehmer des S-Springens wurde es nach der ersten Runde spannend. Acht Reiter schafften es gemeinsam mit ihren Pferden in die Siegerrunde. Zeit und Fehlerpunkte waren erneut die Kriterien. Den ersten Platz sicherte sich Manuel Marx (RV Gestüt Fronhof ) auf Kelly. Mit dem zweiten Platz wurde Marcel Ewen (Club Hippique Beaufort) auf Interpol des Isles ausgezeichnet. Den dritten Platz konnte Charlotte Bettendorf (Societe Hippique Rurale) auf Accenti für sich gewinnen. Corinne Schouè verfolgt gebannt die Sprünge der Reiter in der Halle. Die 25-Jährige hat vor fünf Jahren ihre Liebe zum Reitsport entdeckt und mit dem Reiten begonnen. "Bei den Profis hier zuzuschauen, spornt richtig an. Irgendwann will man auch mal so gut sein", sagt sie schmunzelnd. "Aber dafür braucht man sehr viel Disziplin und Training", weiß die Hobby-Reiterin. Bei den Teilnehmern des S-Springens auf der Reitanlage Monaise hat sich gewissenhafte Vorbereitung sichtlich ausgezahlt. Ergebnisse Sport Seite 17