Riesling-Fan aus Schweden

LEIWEN. (kat) Der Mann am Tisch nebenan sieht aus wie Ronnie Hellström, dachten sich einige Fußballfans während der Leiwener Jahrgangsweinprobe "Riesling Award 2006". Tatsächlich, es war der Schwede, der seinerzeit zu den weltbesten Torhütern gehörte, zehn Jahre in Kaiserslautern Tore hielt und den Moselwein liebt.

Standfest ist er noch immer: Ronnie Hellström. Das beweist der ehemalige schwedische Torhüter während der Leiwener Jahrgangsweinprobe beim Tanz auf den Tischen mit der Weinkönigin Yvonne I. und ihren Prinzessinnen. Der blonde Ronnie schunkelt und kostet die sechzehn Moselweine, die während der Weinprobe gereicht werden. Der Sportler, der in Kaiserslautern Kultstatus hat, ist einer Einladung seines Freundes Hans-Karl Bechtel ("Ich bin der Leiwener Stadionsprecher") gefolgt. Ronnie Hellström hat während seiner Zeit am Betzenberg Geschmack am Rebensaft gefunden. "Seitdem trinke ich sehr gerne Rotwein und ich mag den Riesling", sagt der schwedische Ex-Nationaltorwart. Wein und Fußball seien zwei sehr erfreuliche Dinge. Auch in seinem Heimatland sei seit einigen Jahren ein Trend zu vermehrtem Weingenuss zu erkennen. Ein besonderes Erlebnis mit den edlen Tropfen wird Ronnie Hellström nie vergessen: Zu seinem Abschiedsspiel 1984 wurden im Stadion in Kaiserslautern 5000 Flaschen "Hellström- Spätlese" verkauft. Auf dem Etikett war der Torkeeper zu sehen. Daran kann sich auch Thorsten Danz aus Sötern erinnern. Wie so viele Fans an diesem Abend ist er aus dem Häuschen, endlich sein Idol auf dem Leiwener Weinfest persönlich kennen zu lernen. "Wegen Ronnie stehe ich heute noch im Tor", sagt der 37-jährige Saarländer. Als Sechsjähriger habe er gemeinsam mit seinem Vater Siegfried den Schweden auf dem Betzenberg im Tor erlebt. Die Faszination am Sport und an seinem großen Vorbild sei bis heute geblieben. Ronnie lässt sich ohne Mucken mit Fans fotografieren und ist auch zum Plausch bereit. Fast so aufgeregt wie vor einem Elfmeter ist er aber, als er als Laudator auf die Bühne gerufen wird. "Der Unterschied ist, dass ich hier nichts zu verlieren habe", sagt er schmunzelnd, während er Richtung Bühne schreitet. Hellström stellt die Leiwener Laurentiuslay Spätlese feinherb von Christoph Weis vor und erntet viel Applaus von einem ausgelassenen Publikum - wie nach einem gehaltenen Elfer. Mittlerweile herrscht Stadionatmosphäre im Leiwener Festzelt. Ronnie Hellström, der in Malmö lebt, fühlt sich wohl zwischen goldgelber Beerenauslese und Leiwenern, die es wie kaum ein anderes Völkchen, zu feiern verstehen. "Tolle Atmosphäre", sagt der Sportler und steigt zum Schunkeln auf die Bank. Apropos Leiwen und Schweden: Auch der Leiwener Winzer Klaus Herres hat besonderen Kontakt zum hohen Norden. Er beliefert Königin Silvia mit "Sankt Laurentius Sekt".