1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Rocknachwuchs aus Ralingen im Wettbewerbsfinale bei "Keno rockt"

Rocknachwuchs aus Ralingen im Wettbewerbsfinale bei "Keno rockt"

Stilmix und Professionalität sind ihre Trümpfe. Heute könnte Never Ending die beste Coverband des Landes werden.

Wenn Schlagzeuger Sebastian Pesch (25) und Gitarrist Dominik Bisenius (23) auf die Bedeutung ihres Bandnamens "Never Ending" angesprochen werden, lachen sie herzhaft. "So eine richtige Bedeutung hat der Name nicht. Meistens sagen wir, dass er für Never Ending Party oder Never Ending Fun steht", erklärt Sebastian. Er selbst ist seit sieben Jahren Teil der Formation, die sich 2009 um die Brüder Dominik und Sebastian Bisenius (Bass) und deren Cousin Moritz Schulz (Gitarre) bildete. "Der Impuls war, sich durch das Zusammenspielen musikalisch weiterzuentwickeln." Dieser Plan scheint voll und ganz aufgegangen zu sein, denn der charakteristische Sound von Never Ending basiert auf der erkennbaren Vielfalt der musikalischen Einflüsse, die ihre Rockmusik mit Hardrock-Einschlag entscheidend prägen. "Constantin Mandel, unser Keyboarder, kommt aus dem Jazz. Ich selber bin eher im Orchesterbereich unterwegs", erklärt Sebastian. Dominik hingegen ist Heavy-Metal-Fan - und im Mandolinenverein aktiv.

Und noch auf eine andere Tatsache sind die Musiker stolz:"Bei uns kann jeder Noten lesen." Erst durch die solide musikalische Ausbildung aller Bandmitglieder werden anspruchsvolle Titel wie "November Rain" von Guns ,n‘ Roses spielbar, und "so ein bis zwei Knaller pro Jahr brauchen wir einfach". Als reizvolle Herausforderung und als Alleinstellungsmerkmal. So kommt es, dass die Never Ending-Interpretationen bekannter Hits dem Zuhörer immer die Möglichkeit bieten, die Musik auf andere Weise zu erleben: Zum Beispiel wenn Sänger Christian Schilz Adeles "Set fire to the rain" in eine Rockballade verwandelt.

Diese Kreativität reißt das Publikum mit; sei es beim Zurlaubener Heimatfest, bei den Heilig-Rock-Tagen, bei Weinfesten in der ganzen Region oder auf privaten Feiern. Insgesamt 60 Auftritte hat die Band schon in der Region absolviert. Bei so viel positiver Rückmeldung lag es für die Musiker nahe, sich zu Beginn des Jahres beim Coverbandwettbewerb "Keno rockt" zu bewerben. "Bands, die wir kennen, waren letztes Mal dabei, und dann wollten wir es auch versuchen." Zu Beginn der Voting-Phase, in der die Fans acht Bands aus über hundert auswählen, lag Never Ending sehr gut im Rennen, "doch hinten raus wurde es dann ziemlich knapp." Ende April stand dann endgültig fest, dass sich die Ralinger für das heutige Finale auf der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz qualifiziert haben. Die Auftritte der Teilnehmer bei diesem Konzert werden von einer fünfköpfigen Jury bewertet. Die vier Bestplazierten können sich auf die Teilnahme an der Rocktraxx Tour später im Jahr freuen. Auf die Frage, was sie sich vom Finale erhoffen, antworten Sebastian und Dominik gelassen: "Natürlich werden wir unser Bestes geben, um gut abzuschneiden und dann vielleicht ein paar Folgeauftritte an anderen Orten zu bekommen. Aber am meisten freuen wir uns auf den Austausch mit anderen Bands, ein tolles Publikum und viele neue Anregungen." Angst vor der Konkurrenz haben sie nicht. Denn der Spaß an der Musik steht im Mittelpunkt, und "für eine Hobbyband sind wir echt professionell."

Das hohe künstlerische Niveau hat seinen Preis, denn alle Bandmitglieder haben Verpflichtungen durch Ausbildung und Studium. "Weil gar nicht alle von uns überhaupt hier in der Gegend wohnen, müssen wir unsere Probenwochenden immer weit im Voraus planen. Besonders stressig wird es, wenn im Sommer Klausuren und Auftritte zusammenkommen. Aber dann helfen Familie und Freunde nach Kräften."

Auch wenn noch offen ist, ob "Never Ending" das Finale für sich entscheiden kann, wird im Gespräch mit Sebastian und Dominik eines auf jeden Fall deutlich: Die sechs Bandmitglieder verbindet mehr als Freundschaft - nämlich die Leidenschaft für die Musik.

Das nächste Mal ist Never Ending am 24. Juni auf der Kirmes in Wincheringen zu hören.