Roman liest den Roman am besten

Trier · Roman Basic von der Wilhelm-Hubert-Cüppers-Schule hat den regionalen Vorlesewettbewerb der Förderschulen gewonnen. Der zwölfjährige Schüler begeisterte Jury und Publikum mit seiner Lesetechnik.

Trier. Seit vielen Jahren zeigen die Ergebnisse der Pisa-Studie, dass das deutsche Bildungssystem im internationalen Vergleich teilweise hinterherhinkt. Besonders beim Lesen fremder Texte schwächeln viele Schüler nach wie vor. Dabei wurde bereits im Jahr 1959 ein bundesweiter Vorlesewettbewerb unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten initiiert, um die Freude am Lesen zu steigern und die Kompetenzen der Schüler im Umgang mit Lektüren zu schulen.

Förderschulen erstmals dabei


2013 bilden erstmals in der Geschichte des Wettbewerbs Förderschulen eine eigene Kategorie, so dass die Teilnehmer einer fairen Wettbewerbssituation ausgesetzt sind. Der Regionalentscheid Trier wurde in der Wilhelm-Hubert-Cüppers-Schule ausgerichtet (Landesschule für Gehörlose und Schwerhörige).
Zum Einstieg in den Wettbewerb wählten die beiden Lehrerinnen und Organisatorinnen der Veranstaltung, Hanja Fröhlich-Leuoth und Kerstin Eichten, eine kurze Geschichte über die Bedeutung von Literatur.
"In erster Linie wollen wir den Kindern einen positiven Zugang zu Literatur bieten. Pädagogisch gesehen ist der Wettbewerb eine wertvolle Erfahrung, die bei den Schülern Spaß und Freude am Lesen aufbaut", erläutert Hanja Fröhlich-Leuoth die Motivation hinter dem Wettstreit. Nach acht Leseproben aus Büchern von Ottfried Preußler und Alfred Hitchcock fand die vierköpfige Jury, bestehend aus Lehrern und Buchhändlern, einen Gewinner: den Sechtsklässler Roman Basic von der gastgebenden Wilhelm-Hubert-Cüppers-Schule. Die weiteren Platzierungen wurden nicht vergeben.
Neben einem Buchpreis, den jeder Teilnehmer erhielt, bekam Roman zudem einen Büchergutschein sowie eine Siegerurkunde. Er hatte eine Passage aus dem Roman "Lippel, träumst du schon wieder!" von Paul Maar vorgelesen und vor allem mit seiner lebendigen Stimm-Modulation gepunktet. Seine Teilnahme am Wettbewerb begründet er ohne Zögern mit Spaß am Lesen:
"Ich denke, ich bin ganz gut darin, und gewinne auch gerne." Schon bald geht es für Roman weiter: Als Sieger der Region Trier wird er am Landesentscheid der Förderschulen am 7. Mai auf der Reichsburg Cochem teilnehmen. lex