Sanierung alter Bahnhof Mehring

Infrastruktur : Neues Leben im alten Mehringer Bahnhof

Die Mehringer Familie Annen möchte die frühere Haltestation der Moselbahn in ihrem Wohnort restaurieren und gastronomisch nutzen.

Von außen sieht er ja noch schmuck aus, der alte Mehringer Bahnhof. Unmittelbar am Moselradweg gelegen, lenkt die frühere Haltestation der Moselbahn (siehe Info) den Blick der Vorbeifahrenden alleine schon wegen der pittoresken Fachwerk-Konstruktion auf sich. Doch der Zahn der Zeit hat an dem fast 120 Jahre alten Gebäude genagt. Nach der Einstellung des Bahnverkehrs auf der Strecke zwischen Bullay und Trier (1968) wurde der alte Mehringer Bahnhof zeitweise als Gaststätte genutzt, bis zum Jahr 2006 war das Haus bewohnt.

Doch demnächst soll die unter Denkmalschutz stehende Immobilie restauriert werden. Möglich macht das die Familie Annen aus Mehring. Vater Stefan Annen hat den alten Bahnhof erworben. Zusammen mit seinen Söhnen Fabian und Sebastian möchte er das Gebäude und das Umfeld sanieren und gastronomisch nutzen. „Ich habe in meiner Jugend hier viel Zeit verbracht und in der Gastronomie mitgeholfen”, sagt Stefan Annen. „Ich wollte dem Verfall nicht weiter tatenlos zusehen und möchte den Bahnhof erhalten.”

Handwerkstechnisch sieht sich das Annen-Trio gut gerüstet für die Restaurierung: Stefan Annen ist Ingenieur für Umwelttechnik, Fabian ist Tischlermeister, und Sebastian hat Architektur studiert. Auf die Männer wartet viel Arbeit, denn der lange Leerstand und mehrere Moselhochwasser haben das Ziegelmauerwerk und das Fachwerk stark angegriffen.

Ziel ist es, das Gebäude möglichst originalgetreu zu restaurieren. Deshalb sind die Annens auch an historischen Fotos interessiert. Außenaufnahmen des Objekts gebe es viele, sagt Sebastian Annen. Leider verfüge man jedoch nicht über Aufnahmen, die das Innere des alten Mehringer Bahnhofs zeigten. Er fragt: „Wer könnte uns Fotos aus dem Innenbereich zur Verfügung stellen, damit wir möglichst detailgetreu den Bahnhof wieder zu neuem Leben erwecken können?” Die Mailadresse von Sebastian Annen lautet annen.mehring@gmx.de

Bei der Umsetzung ihres Konzepts zur Erhaltung des Mehringer Denkmals inklusive einer touristischen Nutzung wird die Familie Annen von der Lokalen Aktionsgemeinschaft (LAG) Mosel unterstützt. Die LAG hat nach Vorlage eines Umbau- und Nutzungskonzepts die Möglichkeit einer Förderung durch den europäischen Leader-Fonds geprüft und möchte 200 000 Euro zuschießen. Die Investitionssumme für das gesamte Projekt beträgt rund 950 000 Euro.

Im rechten Gebäudeteil planen die Annens die Unterbringung einer Vinothek, ferner sind ein Wein- und Biergarten, ein Aufenthaltsbereich für Groß und Klein sowie eine Ausstellung zur Gebäudehistorie vorgesehen. Die Gemeinde Mehring unterstützt das Projekt ebenfalls und stellt Flächen an der alten Bahntrasse zur Verfügung.

Die Annens möchten das Gastronomieprojekt nach der Fertigstellung selbst weiter entwickeln und betreiben. Durch die Lage am Fahrradweg mit dem schönen Ausblick auf die Mosel und die Mehringer Weinberge ist die Besitzerfamilie optimistisch, dass das neue Angebot von Einheimischen und Touristen gut angenommen wird.

Mehr von Volksfreund