Sauberes Ufer, ebener Bürgersteig

Sauberes Ufer, ebener Bürgersteig

Über eine unebene Bürgersteig-Stelle und die Reinigung des Moselufers hat der Ortsbeirat Trier-Mitte/Gartenfeld in seiner jüngsten Sitzung diskutiert.

Trier. (woc) Nach der gemeinsamen Informationssitzung der Ortsbeiräte Mitte/Gartenfeld, Tarforst und Kürenz zum heiß diskutierten möglichen "Petrisbergaufstieg" (der TV berichtete), zog sich der Beirat Mitte/Gartenfeld zu seiner eigentlichen Besprechung zurück. Und die begann mit einem Antrag von Monika Kraus von der FWG (ehemals UBM): "Die unebenen Stellen am Bürgersteig in der Gartenfeldstraße auf Höhe der Bushaltestelle gegenüber dem Nahkauf sind eine Gefahrenquelle", sagte Kraus. Nur mit "absoluter Konzentration" sei es möglich, über den ausgeflickten und unterschiedlich hohen Belag "heil drüber zu kommen". Unterstützung erhielt Kraus von Dorothee Bohr (CDU), die betonte, dass die Stadtverwaltung "zeitnah" etwas gegen diese Gefahrenstelle unternehmen müsse. Der Rat nahm den Antrag einstimmig an, und Ortsvorsteher Dominik Heinrich (Grüne) versprach, die Angelegenheit schnell an die Verwaltung weiterzureichen.

Ebenfalls einstimmig sprach der Ortsgemeinderat sich dafür aus, dass das Moselufer häufiger gereinigt werden müsse. Udo Köhler (CDU) betonte, dass sich dabei nicht auf die Rasenflächen beschränkt werden dürfe. "Auch das Buschwerk muss vom Grünflächenamt häufiger zurückgeschnitten werden." Stadtteil-Chef Heinrich erklärte, dass das Vorhaben der Verwaltung, sich stärker um die Pflege des Moselufers zu kümmern, zwar löblich sei. "Aber ein großer Schritt in Richtung Stadt-am-Fluss ist das noch lange nicht - um die Bedeutung des Moselufers tatsächlich zu steigern, sind andere Dinge notwendig."

Zu seiner nächsten Sitzung trifft sich der Ortsbeirat am Dienstag, 23. Februar.