Schattentheater auf neuem Kurs

Schattentheater auf neuem Kurs

Spannendes Neuland betritt die Schattentheatergruppe der Levana-Schule Schweich in Kooperation mit dem Rheinischen Landesmuseum Trier. Sie hat zu dessen aktueller Ausstellung "Bilder machen Leute" eine "Site Specific Performance" entwickelt, die am 16. und 17. Dezember im Museum zu erleben ist.

Schweich/Trier. Im Herbst 2007 feierte das Schattentheater der Levana-Schule Schweich 15-jähriges Bestehen und zugleich seinen größten Erfolg, die Auszeichnung der Produktion "Geschichten ohne Worte" beim Bundeswettbewerb Schultheater der Länder in Wolfsburg.

Angespornt davon arbeiten die sieben Schüler der Schattentheatergruppe unter Leitung von Carlos Malmedy, Monika Annen und Karina Zyball jetzt an einem Projekt, das sowohl im Hinblick auf die Kooperation mit einer kulturellen Institution Triers, dem Rheinischen Landesmuseum, als auch auf die Kunstform Neuland für sie ist.

Zur aktuellen Ausstellung "Bilder machen Leute", um die Inszenierung des Menschen in der Geschichte der Fotografie, haben sie eine "Site Specific Performance" entwickelt. Das ist auf Interaktion mit einem öffentlichen Raum beruhendes Theater, das für Menschen mit Behinderung nicht ganz risikolos ist: "Man muss sich genau überlegen, wo da der Exhibitionismus anfängt", sagt Carlos Malmedy, "und ob ein Ort geeignet ist".

Mit dem Landesmuseum jedenfalls scheint dieser optimal gewählt: "Die Schülerinnen und Schüler haben es richtig erobert, gehen ganz selbstverständlich damit um. Das ist genau, was wir wollen", sagt Museumspädagogin Anne Kurtze. Sie hat die Gruppe zu Beginn des Projekts durch die Ausstellung geführt und ihr die Eigenarten der Fotografien erklärt. Martin, Mike, Marina, Sven, Rita, Tobias und Thomas haben dabei viel über Aussagen von Bildern gelernt, vor allem aber teils verblüffende kreative Ideen zu deren szenischer Umsetzung entwickelt. Mit Mitteln der Pantomime, des Maskenspiels, des Schatten- und Improvisationstheaters stellen die Schüler sieben Motive nach, verfremden oder interpretieren sie und eröffnen damit ganz neue Sichtweisen.

Auch Multimedia-Kunst, wie ein von Martin und Sven eigenständig gedrehter Werbe-Videoclip oder Musikeinspielungen, tragen zum sich schon bei den Proben offenbarenden großen Reiz der Performance bei, die aus zwei Teilen besteht. Im ersten nehmen die Akteure ihre Gäste mit auf einen Rundgang durch die Ausstellung und beziehen sie in theatralische Situationen ein, dann folgt ein multimedialer Rückblick in einer Art Bühnen-Arrangement. Mit der Produktion will sich die Gruppe beim nächsten Schülertheater der Länder 2009 in Hamburg bewerben, dessen Thema "Theater im öffentlichen Raum" ist.

Die Kooperation mit dem Landesmuseum ist als Langzeitprojekt beim Bundeswettbewerb "Kinder zum Olymp" aufgenommen worden.

Am Dienstag, 16. Dezember, und Mittwoch, 17. Dezember, ist die "Site Specific Performance" "Bilder machen Leute" jeweils um 17.30 Uhr im Landesmuseum zu erleben, bei großem Andrang zusätzlich um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Mehr von Volksfreund