Scheune brennt ab

THOMM. (red) In der Nacht zum Mittwoch ist die Scheune eines Aussiedlerhofs bei Thomm vollständig ausgebrannt. Es wurde niemand verletzt; die Polizei ermittelt nun wegen Brandstiftung.

Zu einem Großbrand kam es am Mittwochabend auf einem Aussiedlerhof in Thomm. Dort brannte eine Scheune, in der rund 500 Strohballen sowie hochwertige Maschinen lagerten, vollständig aus. Glücklicherweise kamen weder Menschen noch Tiere zu Schaden; der Sachschaden sei allerdings beträchtlich, berichtet die Polizei. Mehr als 100 Wehrleute aus der Verbandsgemeinde Ruwer waren im Einsatz, um den Scheunenbrand in der Borngasse in Thomm zu bekämpfen. Der Brand wurde kurz vor 20 Uhr gemeldet. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf Wohngebäude verhindern. Die als Lager genutzte Scheune sowie die darin befindlichen Heu- und Strohballen wurden ein Raub der Flammen. Die Ermittlungen nach der Brandursache wurden aufgenommen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wird eine Selbstentzündung als Brandursache ausgeschlossen. Beamte der Polizei-Inspektion Schweich ermitteln wegen des Verdachts der Brandstiftung. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 06502/ 9157-0 zu melden.