1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Schluss-Spurt auf der Brücke

Schluss-Spurt auf der Brücke

SCHWEICH. Die A-602-Bauarbeiten bei Schweich befinden sich seit heute auf der Zielgraden. Die Sanierung der Hangbrücke in Fahrtrichtung Trier ist nach rund fünf Monaten komplett abgeschlossen. Weniger Zeit werden die nun anlaufenden Arbeiten auf der Gegenseite in Richtung Autobahndreieck Moseltal beanspruchen.

Tausende von Autofahrern, die täglich die A 602 benutzen, müssen sich noch weiter gedulden. Anders als vom TV in der vergangenen Woche irrtümlich gemeldet, ist der Tag der kompletten Freigabe noch nicht gekommen. Walter Druckenmüller, Leiter der Autobahnmeisterei Schweich: "Wir liegen im Zeitplan. Ende November ist mit der Freigabe der Brücke zu rechnen."Bisher 5100 Quadratmeter Fahrbahn saniert

Immerhin ist nun mehr als die Hälfte der Arbeiten abgeschlossen. Besonders auffallend wirkt im Vorbeifahren die neue Mittelleitplanke - eine aufwändige, nach neuesten Erkenntnissen der Sicherheitsforschung gestaltete Konstruktion. Diese Sicherungsplanken zwischen den beiden Richtungsfahrbahnen waren in den vergangenen Tagen montiert worden. Fertiggestellt ist auch die 600 Meter lange Brückenfahrbahn vom Autobahndreieck Moseltal in Richtung Trier. Rund 5100 Quadratmeter Straße waren auf diesem Abschnitt von Grund auf erneuert worden. Ebenfalls im neuen Glanz erstrahlt der äußere Beton-Seitenstreifen über der L 141. Erneuert sind auch die Leitplanke und das Außengeländer. Es erhielt wegen der darunter liegenden Landesstraße einen Spritzwasser-Schutz. Wo noch vor einigen Wochen Bautrupps mit schwerem Gerät bis in die Nacht arbeiteten, herrschte gestern Nachmittag Leere. Nur eine verloren wirkende Kommission der Autobahnverwaltung schritt die neue Fahrbahn zur Überprüfung und Bauabnahme ab. Voraussichtlich ab heute Abend soll der Verkehr jeweils einspurig über die frisch sanierten Fahrspuren geleitet werden. Gleichzeitig beginnt die Grundsanierung der zur Hangseite gelegenen Brückenfahrbahnen in Richtung Autobahndreieck Moseltal. Obwohl der dort zu sanierende Streckenabschnitt rund 100 Meter länger ist als auf der Gegenseite, wird mit einer kürzeren Bauzeit gerechnet. Grund: Der gemeinsame neue Mittelstreifen aus Beton ist bereits fertiggestellt. Auch künftig kein Lärmschutz

Insgesamt verbleiben noch 700 Meter Asphalt-Fahrbahn, die bis November von Grund auf saniert sein müssen. Ebenfalls erneuert wird der zum Hang des Angelberges gelegene Beton-Seitenstreifen mit Geländer und Leitplanke. Einen Lärmschutz für Schweich und Longuich wird es auch künftig nicht geben, da die rechtlichen Voraussetzungen fehlen (wir berichteten mehrfach). Michael Palm von Autobahnamt Montabaur: "Es gibt keine Rechtsgrundlage. Und ohne diese Grundlage können wir nicht einfach hingehen und Steuergelder verbauen."