Schlussakkord auf hohem Niveau

Schlussakkord auf hohem Niveau

Mit einem bewegenden Abschiedskonzert hat der Männergesangverein (MGV) Mertesdorf die aktive Zeit des 105 Jahre alten Vereins beendet. Dem Chor fehlt wie vielen anderen der Nachwuchs.

Mertesdorf. Traurigkeit, aber auch Stolz angesichts der Erfolge klangen beim Schlussakkord in Mertesdorf an. Mit dem Liederabend stellte der Männergesangverein (MGV) Cäcilia 1908 sein Engagement würdevoll ein. Nicht sang- und klanglos, sondern mit gewohnt hochkarätigen Beiträgen. Sie wollten nicht einfach "von der Bildfläche verschwinden", erklärte Schriftführer Stefan Schmitt, sondern sich angemessen von Mitgliedern und Freunden verabschieden. Mit nur gut einem Dutzend Sängern sah der Chor keine Perspektive mehr. Wie in vielen anderen Chören fehlte der Nachwuchs. 2011 hatte daher schon der örtliche St.-Martinus-Chor (SMC) aufgehört. Nun gibt es nur noch eine Schola der Kirchengemeinde im Ort.
"Wir werden Euch schmerzlich vermissen", dankte Ortsbeigeordneter Andreas Stüttgen den Sängern für viele schöne Erinnerungen. Sie hätten über viele Jahre "auf unglaublich hohem Niveau" Freude bereitet, würdigte Bernhard Busch, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Ruwer. Das so lange beizubehalten, sei eine großartige Leistung. Bewegend waren die Ehrungen (siehe Extra) durch Norbert Faber vom Kreischorverband Trier-Saarburg. Drei Männer singen seit 75 Jahren. Mit etwa zehn Jahren traten sie dem Kirchenchor bei und wechselten nach dem Stimmbruch in den Männerchor. Der Chor habe sich trotz seiner Altersstruktur bis zuletzt von anderen deutlich abgehoben, sagte der für 50-jähriges Chorleiter-Engagement geehrte Hermann Steinheuer. Wie einige Sänger konnte er seine Wehmut nicht verbergen. "Dieser Abschied fällt mir schwer", gestand er ein, seine nun endende Chorleiterlaufbahn habe einen wesentlichen Teil seines Lebens ausgemacht. Sein Dank galt dem "stets aufmerksamen" Publikum: "Sie werden mir fehlen!" MGV-Vorsitzender Edgar Schmitt würdigte Steinheuers Leistung und seine Erfolge (Extra) wie das Bach-Projekt zum 100-Jährigen. Seit 2012 dirigierte Interims-Chorleiter Dominikus Ascher.
"Es ist traurig, dass ein 100 Jahre alter Verein aufhören muss, weil er keinen Nachwuchs hat", sagte ein Sänger. Hildegard Schröder konnte das als frühere SMC-Sängerin nachempfinden. Die Jüngeren seien einfach "beruflich ausgerichtet und eingespannt". Der MGV habe das Problem ja nicht alleine, sagte Hermann Willems. Die Ursachen sieht Anton Becker in den neuen Medien und dem großen Freizeitangebot. Rainer Laux könne verstehen, dass es mitunter schwer falle, seine Freizeit zu opfern. Er arbeitet im Schichtbetrieb und nimmt weite Fahrten fürs Singen in Kauf. Der MGV, in dem jeder seine Stimme habe beherrschen müssen, bedeute ihm viel - ebenso die Gemeinschaft.
Mit den Gastgebern, die Klassiker wie das Schiffelied und "Moselwein" sangen, unterhielt der Quartettverein Concordia Reinsfeld. Sie ermunterten: "Trefft euch in gemütlicher Runde und singt einfach so weiter!"
Extra

50 Jahre Chorleiter: Hermann Steinheuer dirigierte 44 Jahre den MGV (1995 Meisterchor), 27 Jahre SMC und 42 Jahre MGV Osburg sowie die MGVs Osburg (mehrmaliger Meisterchor), Reinsfeld mit Quartettverein, Lorscheid, Moselland Ruwer und Gesangverein Riol. Sänger für 75 Jahre: Reinhard Neumann, Ehrenmitglied Erich Press, Ehrenmitglied Edmund Simon. 60 Jahre: Martin Breiling, Alois Steilen, Ehrenmitglied Hermann Willems. 50 Jahre: Georg Breiling, Wolfgang Ehlen. 40 Jahre: Edgar Schmitt. 25 Jahre: Manfred Steinbach, Stefan Schmitt. urs