Schneckentempo ab Igel

TRIER/WASSERBILLIG. (woc) Wer gestern vor seiner Einkaufstour durch Trier schnell noch ins luxemburgische Wasserbillig zum Tanken fahren wollte, konnte mit dem Shoppen erst am Nachmittag beginnen: Wegen einer Baustelle in der Grenzgemeinde hieß es Stop-and-Go zwischen Wasserbillig und Igel.

Wie an jedem Tag nach einem Feiertag und vor einem Wochenende strömten auch gestern die Einkaufswilligen aus dem Umland nach Trier. "Die Parkhäuser sind komplett belegt", sagte Dirk Schneider, Kommissar bei der Trierer Polizei. Etwa doppelt so viele Autos wie an einem "normalen" Freitag seien in der Stadt unterwegs gewesen. Aber während es in Trier - wie an jedem Brückentag - wenigstens noch im Schritttempo vorwärts ging, kam der Tankverkehr Richtung Luxemburg teilweise völlig zum Stillstand. "Seit etwa neun Uhr stehen die Autos bis Igel", bestätigte Miriam Kugel von der deutsch-luxemburgischen Tourist-Information. Zu dem erhöhten Verkehrsaufkommen komme eine Baustelle in Wasserbillig. "Und mit der Maut hat sich auch die Zahl der LKW erhöht." Erst am Vormittag habe sich ein Lastwagen wieder in der engen Kurve an der Brücke festgefahren. "Da ging minutenlang gar nichts mehr", sagte Kugel.

Mehr von Volksfreund