Schnellere Hilfe

Besser ausgerüstet: Die Rettungswache in Trier-Ehrang erhält ein neues Einsatzfahrzeug. Gestellt wird der Rettungswagen (RTW) vom Kreisverband Trier-Saarburg des Deutschen Roten Kreuzes.

Trier-Ehrang. (LH) Mit einem Blumengebinde geschmückt steht der neue Rettungswagen auf Hochglanz poliert in der Fahrzeughalle der Rettungswache des Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Trier-Ehrang. 50 Gäste sind gekommen, um an der kleinen Feier teilzunehmen, bei der das neue Fahrzeug in Dienst genommen wird. Der RTW hat ein Mercedes Fahrgestell. Kostenpunkt: 80 000 Euro.

Die Leistungsfähigkeit der Ehranger DRK-Wache werde durch den neuen Rettungswagen noch mehr gestärkt, freute sich Wolfgang Reiland, stellvertretender Vorsitzender des DRK-Kreisverbandes Trier-Saarburg. Und dies komme letztlich der Bevölkerung zugute.

Zum Einsatzgebiet der DRK-Rettungswache Ehrang (zwölf hauptamtliche Rettungsassistenten, zwei Zivildienstleistende, ein Praktikant) gehören die Stadtteile Ehrang, Quint und Pfalzel sowie Teile der Verbandsgemeinden Ruwer, Trier-Land und Schweich. Viele qualifiziert ausgebildete ehrenamtliche Kräfte unterstützen das hauptamtliche Personal.

Bereits 1954 hat in Ehrang der Rettungsdienst mit seiner Arbeit begonnen. Damals standen im Fuhrpark gebrauchte Hannomag-Lieferwagen. 1955 seien bereits 72 Transporte mit 720 Fahrkilometern geleistet worden, hatte Reiland in der Chronik des DRK-Ortsvereins Ehrang herausgefunden. Ausgemustert sind die alten Fahrzeuge schon lange.

4600 Einsätze, 142 000 zurückgelegte Kilometer



Aber was die ganzen Jahre überdauert hat: das große ehrenamtliche Engagement von vielen freiwilligen Helfern. Heute zähle die Rettungswache Ehrang zu den leistungsstärksten im Kreisverband Trier-Saarburg mit über 4600 Einsätzen und 142 000 dabei zurückgelegten Kilometern.

Nachdem die beiden Geistlichen, Pastor Markus Nicolay und Pfarrerin Vanessa Kluge, das Fahrzeug eingesegnet hatten, wurde die Übergabe dann offiziell. Wolfgang Reiland gab die Fahrzeugschlüssel an Rettungswachenleiter Dieter Kratz weiter.

Die kleine Feier war außerdem ein willkommener Anlass, um Elmar Niewöhner (Neurath/Wald) für 25 Jahre treue Dienste im DRK-Kreisverband zu ehren.

Mehr von Volksfreund