Schnitzel oder Sushi

Wie schön, dass endlich der Frühling da ist, auch wenn's nachts noch friert. Und jetzt sind ja Osterferien, da könnten Bärbel und ich eigentlich die Koffer packen und mit den Kindern verreisen. Leider herrscht bei uns Ebbe in der Kasse.

Das Leben wird immer teurer. Die Strom- und Gaspreise steigen und was sonst noch alles. Mein Gehalt bleibt gleich, dafür darf ich demnächst vermutlich länger arbeiten - für den gleichen Lohn, ist doch klar. Vielleicht reicht's bei uns noch für die übliche Fahrt an die Nordsee. Hoppla, was seh' ich denn da: Oberbürgermeister müsste man sein oder Bürgermeister oder Fraktionschef im Stadtrat! Dann käme man so wie die Herren Schröer, Bernarding und Co. auf Kosten des Steuerzahlers zu einer einwöchigen Reise um die halbe Welt. Maju, muss das schön gewesen sein in Japan! Wenn ich die Bildchen in der Rathaus-Zeitung sehe und von der Zeremonie lese, bei der die neue Städtepartnerschaft zwischen Trier und Nagaoka begossen (äh, gefeiert) wurde, packt mich ein bisschen das Fernweh. Wie gut, dass ich lieber Schnitzel als Sushi esse. Die gibt's nämlich in Trier und nicht im Land der Kirschblüten. Sayonara! (habe nachgeschlagen, das heißt auf Wiedersehen) Euer