Schön bunt und aufgeräumt

TRIER-OLEWIG. (r.n.) In leuchtenden Farben präsentieren sich nun die Garderoben-Räume der drei Gruppen im Kindergarten Olewig. Renovierung mitsamt neuer Möblierung wurde vom Förderverein der Einrichtung organisiert.

"Wir wollen möglichst viel für die Kinder tun und nicht möglichst viel Geld auf dem Konto sammeln." Vorsitzende Andrea Giebel spricht mit diesem Satz den Vorstandsmitgliedern des Fördervereins der Kindertagesstätte St. Anna, Olewig, aus dem Herzen. Alles was im Laufe des Jahres über Mitgliedsbeiträge, Aktionen und Spenden zusammenkommt, soll sinnvoll und möglichst umgehend der Einrichtung zugute kommen. Im vergangenen Jahr stand das Projekt "Neue Garderoben" im Mittelpunkt. Nachdem der Ortsbeirat einen Zuschuss von 2500 Euro und damit gut ein Drittel der notwendigen Mittel zugesagt hatte, ging es darum, den Restbetrag zu akquirieren. Dank der Unterstützung des Bistums, der Stadt Trier, des Vereins für Trierer Kinder, weiterer Einzelspender und der Erlöse aus Aktionen wie Sommerfest und Adventsbasar konnten am Ende nicht nur die maroden Garderoben erneuert werden. Zusätzlich wurden auch drei Stiefelwagen in Igelform und große Spiegel für alle Gruppenräume angeschafft. Und als Weihnachtsgeschenk erfüllte der Förderverein den drei Gruppen einige weitere dringende Wünsche. "Die Kinder sind begeistert", freut sich Marion Lieser. Die Leiterin des Kindergartens ist auch "geborenes" Mitglied im Vorstand des Fördervereins, der so stets genau darüber informiert ist, wie er am sinnvollsten helfen kann. Der Ortsbeirat wird im Januar bei einer Sitzung in den Räumen des Kindergartens die neuen Garderoben in Augenschein nehmen. "Die Damen und Herren werden dann sicher zustimmen, dass nun auch der Flur renoviert werden muss", sagt Andrea Giebel. Das soll in einer Elternaktion und mit Hilfe des Malerbetriebs Elenz erledigt werden, der schon bei der Renovierung der Garderobenräume großzügig geholfen hat. Als "Großprojekt" für das Jahr 2007 hat sich der Förderverein - wie in den Jahren zuvor - das Außengelände des Kindergartens ausgesucht. Dort soll das große Kletter-Spielgerät erneuert werden, das derzeit kaum noch diesen Namen verdient. Zunächst aber geht es im Kindergarten bunt zu, nicht nur in den erneuerten Garderoben-Räumen.