Schönen Urlaub!

Peter, Computerspezialist einer Fluggesellschaft, kann es kaum fassen. "Schönen Urlaub", mit diesen Worten erhält er einen kleinen Jungen samt Koffer, Rucksack, sowie Tüten mit Schuhen und Lebensmitteln.

Er ist eines von sechzig Kindern, mit denen Peter auf Freizeit fährt. Vierzehn Tage seines Jahresurlaubs steckt Peter ehrenamtlich in die Ferien von Kindern. Rund um die Uhr lebt er dann mit ihnen, ist ansprechbar für ihre Fragen und Probleme, erträgt ihre Launen und Ungezogenheiten, freut sich an ihrer Neugier und den kleinen Erfolgserlebnissen und leidet mit ihnen angesichts ihrer ganz persönlichen Geschichten vom Scheitern in der Schule bis zum Leiden unter den Trennungsstreitigkeiten der Eltern. Er hilft ihnen, mit ihrer Wäsche umzugehen oder zur Gelassenheit beim Essen mit 70 anderen. Peter hat allerlei Programm im Gepäck. Zudem sollen Kinder ganz unaufdringlich mitbekommen, was ihm als Christ wichtig ist für sein Leben. Auch Anika (Studentin), Susanne (Verkäuferin), Beate (Mutter) und Dieter (Schüler) wollen gerne so zwei Wochen ihres Lebens mit anderer Leute Kindern teilen. Sie tun dies ehrenamtlich seit Jahren. Weil mir als Freizeitleiter solche Mitarbeitende ungeheuer wichtig geworden sind, achte ich auch als Arbeitgeber zunehmend auf die Zeugnisse, die solche Mitarbeitende mitbringen. Christoph Pistorius, Superintendent pistorius.trier@ekkt.de