Schotter zu Grashalmen

LONGUICH. Ein lang gehegter Wunsch ist in Longuich nun in Erfüllung gegangen: Der neue Naturrasenplatz wurde offiziell seiner Bestimmung übergeben.

Es war ein ungewöhnlicher Anblick: Auf dem Sportplatz in Longuich versammelten sich Vertreter aus Politik, Sport und Kirche. Der Grund: Der 40 Jahre alte Tennenplatz ist einem Naturrasenplatz gewichen und wurde feierlich eingeweiht. Im Jahr 1999 hatte die Gemeinde Longuich, die Eigentümerin der Sportanlage, erstmals einen Antrag beim Sportstätten-Förderprogramm gestellt. Im August vergangenen Jahres begannen die Bauarbeiten. Bei Bilderbuchwetter, am 40. Geburtstag von Norbert Schlöder, dem Vorsitzenden des TuS Longuich, wurde das grüne Spielfeld offiziell für den Spielbetrieb frei gegeben. "Die Gemeinde, der Kreis und das Land haben investiert, die eigentliche Arbeit muss nun der Verein leisten", sagte Ortsbürgermeisterin Kathrin Schlöder. Bei Gesamtkosten von 280 000 Euro seien 104 000 Euro Landesmittel in Aussicht gestellt und 64 000 Euro bisher bewilligt worden, sagte Josef-Peter Mertes, Präsident der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion. Die Finanzierung setzt sich aus vierzig Prozent Zuschuss des Landes, etwa zehn Prozent Zuschuss des Landkreises und 50 Prozent Gemeindeanteil zusammen. Besonderes Lob gab es von allen Seiten für die erheblichen Eigenleistungen des Sportvereins bei der Herstellung der Außenanlagen. "Das spart Geld, die Gemeinschaft wird gefördert, und auf Dinge, an denen man selbst mitgearbeitet hat, achtet man mehr", sagte Kathrin Schlöder. Kreisbeigeordneter Arnold Schmitt wertete die Neugestaltung der Sportanlage als Motivationsschub für den 280 Mitglieder starken Verein.Schlöder hält Elfmeter von Mertes

Michael Maxheim vom Sportbund Rheinland überbrachte die besten Wünsche des Sportkreisvorsitzenden Alfons Steinbach und wies auf die Bedeutung der Sportvereine in der Jugendarbeit hin. Nach der Euphorie der WM könne nichts Besseres passieren, als solch einen schönen Sportplatz einzuweihen, meinte Erich Bales, Zweiter Beigeordneter der Verbandsgemeinde Schweich. Auch Bruno Christmann, Vorsitzender des Sportvereins Wacker Riol, freut sich über den Naturrasenplatz. "Seit drei Jahren läuft die Spielgemeinschaft mit Longuich ausgezeichnet", sagte er. Den kirchlichen Segen spendete Pater Theresius Jaax. Bevor das neue Spielfeld den zahlreichen Mannschaften gehörte, die an zwei Tagen dort kickten, stellte ADD-Präsident Josef Peter Mertes seine fußballerischen Fähigkeiten unter Beweis. Gegen Kathrin Schlöder, Arnold Schmitt und Manfred Nink im Tor schoss Mertes einen Elfer. Schlöder hielt.