Schüler helfen Menschen in Haiti

Schüler der Propstey St. Josef in Taben-Rodt wollten Notleidenden nach dem Erdbeben in Haiti helfen. Ihre Idee: ein spezieller Brief an die Eltern.

 Zwei Schülerinnen der 9. Klasse der Propstey Taben-Rodt, die sich an der Spendenaktion für Haiti beteiligt haben. Foto: privat

Zwei Schülerinnen der 9. Klasse der Propstey Taben-Rodt, die sich an der Spendenaktion für Haiti beteiligt haben. Foto: privat

Taben-Rodt. (red) Ein Schüler und eine Schülerin der Klasse 9 hatten die Idee, um Haiti zu helfen: Sie entwarfen einen entsprechenden Brief an die Eltern, sammelten das Geld in den Klassen ein, füllten Spendenbescheinigungen aus und formulierten ein Dankesschreiben. Die anderen Kinder der Schule spendeten ihr Taschengeld und mobilisierten außerdem noch Eltern und Großeltern. Am Ende kam der Betrag von 251 Euro zusammen, der auf das Spendenkonto des Misereor-Hilfswerkes überwiesen wurde. Sechs Partner des Hilfswerks arbeiten direkt im Katastrophengebiet. Sie rüsten Aufräumtrupps aus, versorgen Kranke und Verletzte, verteilen Lebensmittel, Kleidung und andere lebensnotwendige Dinge. Neun Projekte richten sich mit Medikamenten und Nahrungsmitteln an die zahllosen Familien, die Zuflucht in anderen, vom Erdbeben nicht betroffenen Zonen gesucht haben. Langfristig geht es darum, mit diesen Menschen Perspektiven für ein Leben jenseits der zerstörten Hauptstadt Port-au-Prince zu entwickeln. Neben der Nothilfe gilt es jetzt auch, die Ernte im Mai zu verbessern. So finanziert Misereor auf dem Land Saatgut und landwirtschaftliche Geräte. Das Geld aus Taben-Rodt soll helfen.