Schüler ziehen Bahnen für Schulprojekt in Äthiopien

Trier · Beim ersten 24-Stunden-Spenden-Schwimmen im Bad an den Kaiserthermen sind 306 Schwimmer 780 Kilometer für ein Schulprojekt in Äthiopien geschwommen. So kamen insgesamt 15 000 Bahnen zusammen.

 Die Teilnehmer mit den Organisatoren des ersten 24-Stunden-Spenden-Schwimmens: Charlotte Steffen, Piotr Laugsch, Caroline Averbeck, Viviane Hübner, Jens Nagel (untere Reihe von links nach rechts) und Nelly Bertram, Nele Schuh, Max Steinmann, Matteo Hübner, Marie Liebhäuser und Filip Laugsch (obere Reihe von links nach rechts). Foto: privat

Die Teilnehmer mit den Organisatoren des ersten 24-Stunden-Spenden-Schwimmens: Charlotte Steffen, Piotr Laugsch, Caroline Averbeck, Viviane Hübner, Jens Nagel (untere Reihe von links nach rechts) und Nelly Bertram, Nele Schuh, Max Steinmann, Matteo Hübner, Marie Liebhäuser und Filip Laugsch (obere Reihe von links nach rechts). Foto: privat

Dabei hat Charlotte Steffen mit 21 Kilometern die weiteste Strecke zurückgelegt. Aber auch die Kleinen sammelten Kilometer für den guten Zweck. Die Grundschüler Matteo Hübner und Max Steinmann schwammen je 1,75 Kilometer, Filip Laugsch 1,65 Kilometer. Und auch die Mädchen im Grundschulalter zeigten ihre Ausdauer, Nele Schuh und Nelly Bertram schafften je einen Kilometer, Marie Liebhäuser schwamm 1,7 Kilometer für das Schulprojekt.
Dass es nie zu früh ist, Gutes zu tun, zeigte die dreijährige Caroline Averbeck. Sie legte 50 Meter zurück. red

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort