Schulausflug nach Äthiopien

Eine andere Art von "Schulausflug" war eine Reise von zwölf Schülern aus der Jahrgangsstufe 12 des Friedrich-Spee-Gymnasiums (FSG) nach Äthiopien. Eindrücke vom Land und der Begegnung mit Jugendlichen in Adami Tullu hat Schülerin Chiara Ehses aus Schweich dem TV übermittelt.

Trier/Schweich. "Der Hauptakzent der Projektreise lag auf der Begegnung mit äthiopischen Jugendlichen einer Schule in Adami Tullu. Ein Ziel war der Aufbau einer Partnerschaft zwischen beiden Schulen. Die Schule wird von dem italienischen Orden der Salesianer Don Boscos geführt, der ein solches Schulprojekt sehr begrüßt und auch unterstützt.
Nach intensiver Vorbereitung hatte die Gruppe nun endlich die Gelegenheit, ihr Projekt in die Tat umzusetzen und konnte während elf Tagen Land und Leute kennenlernen. Überwältigend war der überaus herzliche Empfang durch die gesamte Schülerschaft am ersten Tag in der äthiopischen Schule. Auf der Bühne der Aula führten einige Schüler traditionelle Tänze sowie Trachten der einzelnen Regionen vor.
In den folgenden Tagen hatten die Schüler beider Seiten Gelegenheit, sich näher kennenzulernen. Hierzu gehörten die Teilnahme am Unterricht oder der Besuch der Schüler zu Hause sowie auch gemeinsame Ausflüge. Verständigungsschwierigkeiten gab es dabei wenig, da man sich gut auf Englisch unterhalten konnte. Trotz kultureller Unterschiede war man von der Offenheit und Wissbegierde der Äthiopier sehr angetan.
Ein unvergesslicher Tag war die Exkursion zu den vielen verschiedenen Seen des Rift Valleys, wobei auch landestypische Tiere zu sehen waren: Pelikane, Nilpferde, Marabus, Thomson Gazellen, Strauße. Beeindruckend war auch der Besuch eines Projektes der Salesianer, bei dem Frauen die Möglichkeit geboten wird, ihr Einkommen zu verbessern.
Ergänzt wurde die Reise durch den Besuch der historischen Kaiserstadt Gondar nördlich der Hauptstadt Addis Abeba, wobei die Gruppe einige Unesco-Weltkulturerbestätten besichtigen konnte.
Die erst kürzlich erweiterte Schule in Adami Tullu verfügt über eine einfache Ausstattung, die sicherlich noch weiter ausbaubar ist. Die Erweiterung des Schulangebots zur Erlangung der Hochschul-Zugangsberechtigung und ein Internetanschluss sind in Planung. "Durch diese Begegnung wurde uns noch einmal bewusst, dass Bildung ein wesentlicher Bestandteil zur Verbesserung der Lebensumstände ist", sind sich die FSG-Schüler einig. Das FSG, das haben sich auch die Lehrer Raimund Stehmann und Katrin Wagner zum Ziel gesetzt, will die äthiopische Partnerschule bei der Verwirklichung ihrer Projekte in Zukunft unterstützen." red