Schule mal anders

Trier-Kürenz . Schule ist langweilig und macht keinen Spaß? Von wegen! Dass es auch anders geht, hat die Grundschule Kürenz mit einer Projektwoche zum Thema Erich Kästner bewiesen, deren Ergebnisse sie vorgestellt hat.

"Das habe ich gemalt!", sagt ein Mädchen stolz zu seinen Eltern. Die Schüler der Grundschule Kü-renz haben in ihrer Projektwoche zum Thema Erich Kästner einiges auf die Beine gestellt. "Wir haben nicht in den Klassen eins bis vier gearbeitet, sondern in Projektgruppen, für die sich die Kinder freiwil-lig gemeldet haben", erklärt Schulleiterin Petra Hahn. Die Schule hat sich zum Ziel gesetzt, die Lesekompetenz zu fördern. Und weil "Erich Kästner ein Autor ist, der nicht nur Kinder motiviert, sondern auch Erwachsene", fiel die Wahl schnell auf ihn. Eine Woche lang haben die Schüler gelesen, geprobt und gebastelt. Hahn stellt klar: "Die Kinder haben in dieser Woche wirklich gearbeitet!" Außerdem freut sie sich über die vielen Eltern, die mitgeholfen haben: "Das ist Wahnsinn!" Auch Schuldezernent Ulrich Holkenbrink zeigt sich beeindruckt und bringt der Schule außerdem einen WM-Ball mit. Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Es gibt einen Tanz zur "Konferenz der Tiere", ein Chor singt "Mein kleiner grüner Kaktus", ein Lied aus der Zeit Kästners, und die Theatergruppe führt zwei Stücke auf: "Der Preisboxer" und "Das verhexte Telefon". Das Schulfest ist die Generalprobe für die Schüler, die das Stück unter der Leitung von Manfred-Paul Hänig vom Theater Trier einstudiert haben. Denn am Dienstag fahren alle Klassen nach Mainz zum Kinderfest von Kurt Beck. Dort werden sie "Das verhexte Telefon" noch einmal spielen. Die Vorfreude ist groß: "Wer freut sich wahnsinnig auf Mainz?", ruft ein Mädchen, und prompt fliegen die Hände ihrer Freundinnen in die Höhe. So macht Schule Spaß.

Mehr von Volksfreund