Schulen, Mietspiegel und Blitzer

Schulen, Mietspiegel und Blitzer

Noch einmal kommt der Trierer Stadtrat vor der Weihnachtspause zusammen, und zwar am Dienstag, 16. Dezember, im großen Rathaussaal. Unter anderem geht es darum, ob das Gebäude der ehemaligen Robert-Schuman-Realschule wieder als Schulgebäude genutzt werden soll.

Trier. 32 Punkte stehen auf der öffentlichen Tagesordnung des Stadtrats, der am Dienstag nächster Woche ab 17 Uhr im Rathaussaal tagt. Unter anderem will Dezernent Thomas Egger dem Rat ein konkretes Konzept dafür vorstellen, wie die Stadt künftig die Geschwindigkeitskontrollen im Straßenverkehr von der Polizei übernehmen könnte.
Die Linke will von Sozialdezernentin Angelika Birk wissen, wie viele Trierer ihr Einkommen durch Sozialhilfe aufstocken müssen und nach welchen Kriterien die Stadt Wohngeld auszahlt.
Eine Überraschung verbirgt sich hinter Tagesordnungspunkt 8: Die Arbeitsgruppe Schulbau empfiehlt, das ehemalige Gebäude der Robert-Schuman-Realschule zumindest temporär wieder zu nutzen. Das nahe Humboldt-Gymnasium, das aus allen Nähten platzt, könnte Klassen in das Gebäude in der Kaiserstraße auslagern. Der Schulentwicklungsplan, den der Stadtrat 2013 beschlossen hatte, hatte eine Nutzung des alten Realschulgebäudes ausgeschlossen. Die Erweiterung des HGT durch einen Anbau würde allerdings rund 9,3 Millionen Euro kosten, die Sanierung des Robert-Schuman-Gebäudes dagegen nur knapp 4,3 Millionen Euro.
Außerdem soll der Stadtrat der Aufstellung eines neuen Mietspiegels zustimmen. woc