Schutz vor Einbrüchen - Polizei berät Bürger vor Ort

Schutz vor Einbrüchen - Polizei berät Bürger vor Ort

Das Polizeipräsidium Trier geht beim Schutz vor Einbrechern neue Wege. Am Freitag, 13. Dezember, werden Polizeibeamte in Trier, Idar-Oberstein, Schweich, Bitburg und Wittlich gezielt Bürger zu Hause aufsuchen, um sie über Präventionsprojekte zum Schutz vor Wohnungseinbrüchen zu informieren.

Trier. Zwischen 11 und 15 Uhr werden Beamte der örtlich zuständigen Polizeiinspektionen in verschiedenen Wohngebieten unterwegs sein. Unterstützt werden sie von Studierenden der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung - Fachbereich Polizei, die derzeit einen praktischen Ausbildungsteil beim Polizeipräsidium Trier absolvieren. Sie sind speziell geschult, werden die Menschen zu Hause informieren, Infomaterial verteilen und beraten, etwa zu Außenbeleuchtung, Türen und Fenstern sowie mechanischen und elektronischen Sperren.
Kostenlose und individuelle sicherungstechnische Vor-Ort-Beratungen bieten die Spezialisten des Zentrums polizeiliche Prävention Trier an (Terminvereinbarung unter Telefon 0651/9779-1256 oder E-Mail Beratungszentrum.Trier@polizei.rlp.de).
Gerade in der dunklen Jahreszeit steigt die Gefahr von Wohnungseinbrüchen. Im Bereich des Polizeipräsidiums Trier registrierten die Beamten im vergangenen Jahr 583 Wohnungseinbruchsdiebstähle. Bei 276 dieser Taten blieb es beim Versuch. Diese Zahl belegt, dass durch geeignete Sicherheitstechnik, aber auch sicherheitsbewusstes Verhalten sowie Aufmerksamkeit im Wohnumfeld viele Einbrüche verhindert werden können.
Im Bereich des Polizeipräsidiums Trier ist seit 2008 zwar ein kontinuierlicher Abwärtstrend bei den Wohnungseinbrüchen um gut acht Prozent zu verzeichnen. Dennoch beeinträchtigen diese Taten besonders das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung. Mit rund 19 Prozent liegt die Aufklärungsquote deutlich unter der Quote anderer Delikte. Deshalb ist die Polizei auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen. red