1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Schweicher Schüler schenken Hoffnung

Schweicher Schüler schenken Hoffnung

Die Idee: Deutsche Kinder packen afrikanischen Kindern eine Schultasche und ermöglichen ihnen damit den Schulbesuch. Ganz konkret sind Kinder aufgerufen, ihren alten Schulranzen oder Rucksack aus der Grundschulzeit zu verschenken und diesen mit Schulmaterial und gut erhaltenen Gebrauchsartikeln zu füllen. Schüler des Stefan-Andres-Schulzentrums haben sich daran beteiligt.

Schweich. Die Kinderhilfsorganisation Mary\'s Meals Deutschland e. V. hat das Rucksackprojekt ins Leben gerufen. Mit viel Engagement organisierten die beiden Koordinatoren, Sandra Klein und Walter Gemmel, die karitative Aktion nun auch am Stefan-Andres-Schulzentrum. Angesprochen wurden vor allem Kinder der Orientierungsstufe sowie die Schüler der siebten Jahrgangsstufe von Gymnasium und Realschule plus.

Die große Zahl derjenigen, die helfen wollten, übertraf die Erwartungen der beiden Initiatoren. Viele Eltern unterstützten die beiden Initiatoren außerdem beim Befüllen der Rucksäcke tatkräftig. Insgesamt konnten weit mehr als 100 Rucksäcke gepackt werden, die Kindern in Afrika nun einen Schulbesuch ermöglichen. Denn in den Ländern, in denen die Mehrzahl der Menschen in Armut lebt, können die meisten Eltern ihren Kindern keine Schulmaterialien kaufen.
Kostenloser Transport


Folge: Die Kinder fehlen in der Schule, erhalten keine Bildung und verpassen die Chance auf eine Ausbildung und finden keinen Ausweg aus der Armut. Die Schweicher Schüler haben mit der Teilnahme an der Aktion soziales Engagement bewiesen und einen kleinen Beitrag dazu geleistet, anderen Menschen Türen zu öffnen und Hoffnung zu geben.
Sie hoffen, dass diese Aktion Schule macht und zu einem festen Bestandteil auch an anderen Schulen wird. Unterstützt wurde das Stefan-Andres-Schulzentrum von der Firma Elektro Esser aus Ruwer, die sich bereiterklärt hat, die Rucksäcke kostenlos nach Mainz zu bringen. So sind keine Transportkosten entstanden und die eigentlich dafür vorgesehenen Spenden konnten deshalb ebenfalls der Aktion in voller Höhe zugutekommen.
Ein Großteil der Kinder, die von Mary\'s Meals Deutschland unterstützt werrden, haben Krieg, Armut, Hungersnöte oder Naturkatastrophen erlebt. Die Familien konnten oft nur das nackte Leben retten. Ihnen fehlen einfachste Grundmaterialien für den Schulbesuch wie Hefte, Stifte oder auch Schulkleidung.
Kontakt zum Rucksackprojekt: Telefon 06131/4935561, E-Mail: rucksackprojekt(at)marysmeals.de, Internet: www.marysmeals.de