SCHWERTRANSPORT

TRIER-EHRANG. Container-Zeit beendet: Beinahe zwei Jahre lang sind die Ärzte am Ehranger Marienkrankenhaus wegen Bauarbeiten am Krankenhaus zum Operieren in neun Operations-Container-Container ausgewichen.

Nach Abschluss der umfangreichen Renovierungsarbeiten werden die gemieteten OP-Container nicht mehr gebraucht. Am Mittwoch wurden die bis zu 37,5 Tonnen schweren, fünf Meter breiten und 15 Meter langen Stahl-Ungetüme abgebaut. Die Kranarbeiten hatte die Trierer Firma Steil übernommen. "Um die Container von der sechs Meter hohen Stahlkonstruktion herunter zu heben, hatten wir unseren 300-Tonnen-Kran im Einsatz", sagte Steil-Projektleiter Stefan Christen. Neun Schwerlast-LKW - jeder über 30 Meter lang - transportierten die Container durch mehrere gesperrte Straßen ab. Von der Polizei eskortiert ging es zunächst nur bis zum Trierer Hafen. Erst um 20 Uhr durften sich die Schwerlaster auf ihren Weg ins kleine Cadolzburg bei Nürnberg machen. Eine dort ansässige Spezialfirma verleiht die komplett eingerichteten Operations-Container weltweit. woc/Foto: Hans Krämer