Segen für Schlepper

Welschbillig-Ittel. (red) Nach einigen Jahren Pause wurde in Ittel in diesem Jahr wieder Kirmes gefeiert – mit einem unterhaltsamen Programm.

Viele Jahre lang feierten die Itteler am ersten Oktoberwochenende Kirmes. In den vergangenen Jahren jedoch wurde es still um das Fest. Die seit einem Jahr aktive Freie Bürgerliste Welschbillig (FBL) wollte den Brauch jedoch wieder beleben - und der Erfolg gibt der Wählervereinigung recht. Mit Augenmaß und Geschick

Das ganze Wochenende über wurde in und vor dem Itteler Gemeindehaus den Besuchern etwas geboten. Den Auftakt bildete der Fassanstich am Samstag, den Diakon Norbert Schneider souverän meisterte. Das anschließende Humpenschieben, bei dem sich die Itteler Bürger mit Augenmaß und Geschick mit dem Maßkrug maßen, sorgte für Spannung und jede Menge gute Stimmung. Die setzte sich bis in die Nacht fort, Musiker Werner Lemmermeier sorgte für schwungvolle Tanzmusik, und zu später Stunde stärkten sich die Besucher mit einer hausgemachten Mitternachtssuppe. Das Sonntagsprogramm startete mit einem gemeinsamen Festhochamt, gefolgt vom Mittagessen. Gegen 14 Uhr näherte sich das Programm dem Höhepunkt, dem Traktor-Geschicklichkeitsfahren. Zuvor jedoch segnete Dechant Berthold Fochs die Trecker der Teilnehmer. "Wir haben hier viele Landwirte, die Wert auf christlichen Beistand legen", sagte die Vorsitzende der FBL, Liane Koster, die auch die Initiatorin der Veranstaltung war. Für Pfarrer Fochs, der dieser Aufgabe gerne nachkam, war es nach eigenem Bekunden die erste Traktorensegnung in der Region. Den Erlös der Veranstaltung stellt die FBL zur Renovierung der Itteler Pfarrkirche zur Verfügung.

Mehr von Volksfreund