1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Sie macht die Mode für die Mädels

Sie macht die Mode für die Mädels

Sie sind taillierter geschnitten, mit mehr Gold versehen und eher rund als eckig: die Trikots der deutschen Fußball-Nationalelf. Gestaltet wurden die neuen Outfits von Designerin Annette Kres. Die 29-Jährige hat an der Trierer Fachhochschule studiert.

Trier. Wenn die deutschen Fußballspielerinnen heute Abend auf den Rasen in Wolfsburg treten, kommen auch ihre neuen Trikots wieder zum Einsatz. Zum ersten Mal hat Sportartikel-Hersteller Adidas ein Trikot entworfen, das speziell für weibliche Fußballer kreiert wurde. Es stammt aus der Feder von Designerin Annette Kres, die an der Trierer Fachhochschule studiert hat.
In monatelanger Arbeit hat sie die Outfits für die deutsche Frauen-Nationalelf entworfen. "Das Trikot soll feminine Eleganz in Verbindung mit Fußball ausstrahlen. Die wesentlichen Unterschiede zu den Männertrikots, neben vielen kleinen Details, liegen im Schnitt, Material und dem Design an sich", sagt die 29-Jährige.
Früher mussten die Fußballfrauen mit unförmiger Bekleidung auf dem Rasen vorliebnehmen. Nicht selten waren die verkleinerten Männertrikots für die Spielerinnen viel zu groß. Die Variante von Kres unterscheidet sich dagegen deutlich von der Kleidung, die Bastian Schweinsteiger, Lukas Podolski & Co. auf dem Fußballplatz tragen.
Den Ausschnitt des weißen Oberteils ziert ein goldener und roter Streifen und die schwarze Hose schließt oben mit einem goldenen Bund ab. Auf dem Kragen der Trikots hat Kres die Zeile "Blüh im Glanze dieses Glückes" aus der deutschen Nationalhymne einsticken lassen.
Im Vergleich zu den Vorgänger-Modellen wirken die neuen Outfits figurbetonter: Die Hosen fallen knapper aus, und die Oberteile liegen enger an. Das gefällt nicht jedem. Kritiker fürchten, die kickenden Frauen würden dadurch zum Sexsymbol. "Im ersten Moment ist man wirklich überrascht, wie viele Leute sich kritisch mit dem Design auseinandersetzen. Als Designerin weiß man aber, dass man nie den Geschmack von allen treffen kann", sagt Kres.
Schon während ihres Modedesign-Studiums von 2003 bis 2007 an der Trierer Fachhochschule hat sich Annette Kres auf das Entwerfen von Damen-Bekleidung spezialisiert. "Ich habe schon früh gemerkt, dass ich mich eher für praktische, funktionale Kleidung interessiere als für Abendkleider", sagt die gebürtige Bayerin.
An ihre Studienzeit an der Mosel denkt sie gerne zurück. "Ich bin sehr froh, dass ich die Möglichkeit hatte, in Trier zu studieren." Auch an ihre Lieblingsplätze erinnert sie sich heute noch. "Obwohl unser Campus in der Stadt lag, bin ich gerne manchmal zum Aussichtsplatz am Café Weisshaus hochgelaufen." Solche Erholungsorte muss sich die 29-Jährige nun in Spanien suchen. Seit kurzem arbeitet Kres für Sportartikel-Hersteller Reebok in Barcelona.