Sie wird bestimmt 30 Jahre alt

Sie wird bestimmt 30 Jahre alt

SCHLEICH. (mer) Vor mehr als einem Jahr war die alte Holzbrücke über den Elsgraben im Schleicher Wald eingestürzt. Jetzt schafften fünf angehende Forstwirte Abhilfe: In einem Projekt des Forstamtes Trier bauten sie eine solide Brücke.

Der Schleicher Ortsbürgermeister Rudolf Körner hat eine Sorge weniger: Dank der Initiative der Auszubildenden können Wanderer zwischen Schleicher und Pölicher Wald nun wieder den Elsgraben im Schleicher Jungenwald passieren. Eine wackelige alte Holzbrücke führte fünf Meter hoch über das Tal des Grabens, bis ein Baumeinsturz dem 30 Jahre alten Konstrukt den Rest gab. "Sie hatte eh ihre besten Tage hinter sich”, so Körner, der die Feuerwehr mit der Beseitigung der Reste beauftragte. Wegen der schlechten Haushaltslage war ein Neubau nicht in Sicht, bis das Forstamt Trier anbot, im Rahmen eines Projektes den Neubau anzugehen. "Pontifex Maximus”, also oberster Brückenbauer, wurde ein Deutscher: Forstmeister Peter Endres. Mit vier männlichen und einer weiblichen Auszubildenden vom ersten bis zum dritten Lehrjahr wurden im Winter Bäume gefällt. Mit einem mobilen Sägewerk wurden sie im Sommer passend gesägt. "Wir verwenden nur beständiges Holz, also Douglasie und das Kernholz der Eiche”, erklärte Endres. Innerhalb einer Woche wurden rund drei Kubikmeter Holz sorgfältig verarbeitet. Zwischenräume wurden so eingerichtet, dass jegliches Regenwasser gut ablaufen kann, um Moder zu vermeiden. Das übrig gebliebene Holz wurde dem Gemeindespielplatz zur Verfügung gestellt. Das Brückenbauprojekt ermöglichte den Lehrlingen eine neue Erfahrung: "Neben den üblichen Waldarbeiten können sie so einmal erleben, was mit den Erzeugnissen des Waldes gemacht wird”, erklärte Endres. Ortsbürgermeister Körner bedankte sich bei den Arbeitern mit einem Weinpräsent und der Einladung zum Grillen. "Das ist ein tolles Engagement, das unserem Ort sehr zugute kommt”, lobte Körner. So bald werden keine neuen Bauarbeiten am Elsgraben anstehen, ist sich der heimische Förster Franz-Josef Marxen (Forstrevier Ensch) sicher. Die neue Brücke, so schätzt er, "wird mindestens 30 Jahre halten”.

Mehr von Volksfreund