"Sozialamt" abgeschafft

TRIER. (woc) Neue Tätigkeit, neuer Name: Ab sofort heißt das Amt 50 der Stadtverwaltung nicht mehr "Sozialamt", sondern "Amt für Soziales und Wohnen". Das hat der Stadtvorstand beschlossen, eine Beratung mit dem zuständigen Ausschuss war nicht notwendig.

In der jüngsten Ausschusssitzung informierte Sozialdezernent Georg Bernarding über die Umbenennung, die durch die Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe vor einem Jahr sinnvoll geworden wäre. "Die Firmierung Sozialamt passt nicht, wenn Bürger kommen, die Informationen über Wohnförderungen haben möchten", begründete ein Mitarbeiter des Fachamtes. Die Bezeichnung "Amt für Soziales und Wohnen" helfe, sich "von dem allgemein als stigmatisierend empfundenen Begriff "Sozialamt" zu lösen", heißt es in der Vorlage. Schließlich betreue das Fachamt nicht nur Sozialhilfe-Empfänger, sondern helfe vermehrt auch behinderten Menschen und Senioren sowie Arbeitslosen, die auf der Suche nach preiswertem Wohnraum seien. "Der weit gefasste Begriff ,Soziales' ist weicher und vermeidet den Gedanken an eine Stigmatisierung, die Einbeziehung des Begriffs ,Wohnen' entspricht dem nachgefragten Beratungsrahmen deutlicher als bisher", heißt es in der Vorlage. "Unsere Fraktion ist mit der Umbenennung nicht einverstanden", kritisierte Bruno Cordel (SPD), "der Umbau der Verwaltung steht an, Veränderungen und Umbenennungen, die vielleicht nur bis zu dieser Reform Bestand haben, erscheinen uns unsinnig." Doch die verwaltungsinterne Entscheidung bedurfte nicht der Zustimmung des Ausschusses, der Stadtvorstand hat dem Namensvorschlag aus dem Fachamt bereits zugestimmt. "Trotzdem wollten wir das Thema sensibel behandeln", begründete Bernarding diesen Tagesordnungspunkt der Ausschusssitzung. Im Übrigen würde die Umstellung keine Mehrkosten verursachen und auch nicht im Konflikt mit der Umstrukturierung der Verwaltung stehen.