Soziales Engagement

OLEWIG. (cofi) Seit 1940 kennen sich Otto und Erna Kaufmann. Geheiratet haben sie sechs Jahre später. Der Zweite Weltkrieg stellte die junge Liebe auf eine harte Probe, die das Paar bestand. Nun können sie schon auf 60 gemeinsame Jahre zurückblicken. Oberbürgermeister Helmut Schröer und Olewigs Ortsvorsteherin Hannelore Komes gratulierten zur Diamantenen Hochzeit.

"Ich war vollkommen weg, als ich sie das erste Mal gesehen habe", erinnert sich Otto Kaufmann (82) noch genau an das erste Treffen. Als neue Mieterin stand Erna damals vor der Tür von Otto Kaufmanns Haus in Bernkastel. Die Liebe scheint tatsächlich vom ersten Tag an groß gewesen zu sein, denn sie blieb bestehen, obwohl sich das Paar schon bald wieder trennen musste. Erinnerungen an die schweren Kriegszeiten rühren das Ehepaar noch heute zu Tränen. In geliehener Hochzeitsgarderobe gaben sie sich schließlich 1946 das Ja-Wort. Als Polizeibeamter arbeitete Otto Kaufmann ab 1947 zunächst in Wittlich, 1954 wurde er nach Trier versetzt. Für 15 Jahre hatte er den Posten als Ortsbezirksbeamter in Olewig inne, sorgte für Recht und Ordnung in dem Trierer Stadtteil. "Er war streng, aber gerecht", sagt Ortsvorsteherin Komes. Sogar seinem Sohn Herbert knöpfte er fünf Mark als Bußgeld ab, als der ohne Licht mit seinem Fahrrad durch die Dämmerung fuhr. "Im Dienst kenne ich keine Familie", bekennt der ehemalige Ordnungshüter. "Er hatte die Augen wirklich überall. Wenn er gesehen hätte, dass wir rauchen oder Äpfel klauen, hätte er wieder Knöllchen verteilt", sagt Sohn Herbert.Mitbegründer der Lebenshilfe

Otto und Erna Kaufmann waren in den 1960er-Jahren Mitbegründer der Trierer Lebenshilfe. Als Verwaltungsratsvorsitzender begleitete er den Start der Werkstätten und saß dem Bauausschuss vor, der in Serrig die Außenstelle der Lebenshilfe plante. Was aus ihren Bemühungen geworden ist, und wie viele Menschen mit Beeinträchtigung in den Lebenshilfe Werkstätten Arbeit finden, erfüllt das Ehepaar mit Stolz und der Gewissheit, für viele andere Menschen Gutes bewirkt zu haben.