Soziales

Zum Bericht "Ende nach 29 Jahren: Haus Franziskus schließt" (TV vom 12. März):

Das Begegnungsforum ist ein unersetzbarer Ort für viele Menschen, die hier Spiritualität und Bildung, Austausch und Anregung finden, vor allem aber Wertschätzung und Lebensmut. Mit dem Haus Franziskus ginge ihnen eine geistige Heimat verloren, die in Zeiten des gnadenlosen Kapitalismus kostbar und wichtig ist. Personelle und finanzielle Schwierigkeiten werden als Grund für das Ende einer fast 30 Jahre erfolgreichen Einrichtung genannt. Sie ließen sich überwinden, wenn es um Größeres geht: um Mitmenschlichkeit und Christlichkeit in Zeiten des Traditionsabbruchs! Ist diese Begegnungsstätte nicht unbedingt erhaltenswert, zumal es in Trier nach dem Ende der Katholischen Akademie keine ähnliche Einrichtung mehr gibt? Wäre nicht eine Kooperation der Waldbreitbacher Franziskanerinnen mit dem Bistum Trier vorstellbar? Klaus Jungen und Frauke Birtsch, Vierherrenborn