1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Sozialwohnungen in Tarforst und Filsch: Im Frühjahr 2018 ist Einzugstermin

Sozialwohnungen in Tarforst und Filsch: Im Frühjahr 2018 ist Einzugstermin

Zwischen Tarforst und Filsch entstehen 50 Sozialwohnungen zwischen 60 und 100 Quadratmetern.

Mit dem Begriff Sozialwohnungen assoziieren viele immer noch arme Mieter. Dabei ist das Jahresbruttoeinkommen gar nicht so niedrig, das Singles, Paare und Familien grundsätzlich zum Einzug berechtigt: "Je nach Förderprogramm sind es bei zwei Erwachsenen und zwei Kindern 80 000 Euro, bei einem Erwachsenen mit vier Kindern liegt die Obergrenze bei 100 000 Euro Jahreseinkommen", berichtete Hans-Werner Meyer, Leiter des städtischen Amts für Soziales und Wohnen am Dienstagabend in der Filscher Kulturscheune.
Die Stadtverwaltung hatte zu dem Infoabend geladen. Thema: Details zum geplanten städtischen Neubau an der Carl-Carstens-Straße. 50 Sozialwohnungen sollen dort in einem großen Winkelbau entstehen (der TV berichtete mehrfach). Wie beim städtischen Sozialwohnungsbauprojekt in Mariahof ist auch in Filsch die Firma Kleusberg aus dem rheinland-pfälzischen Wissen (Landkreis Altenkirchen) mit dem Bau beauftragt. "Errichtet werden die Gebäude aus vorgefertigten Stahlelementen - in Deutschland im Wohnungsbau noch ungewöhnlich, im Ausland schon häufig zu finden", erläuterte Frank Simons, Leiter des Stadtplanungsamts. Die Erdarbeiten sollen im September/Oktober beginnen, das Stahlskelett anschließend binnen 14 bis 20 Tagen aufgestellt werden. "Alle weiteren Arbeiten übernehmen dann Handwerksbetriebe, auch aus der Region", sagte Simons. Einzugstermin soll im Frühjahr 2018 sein.
Die Außenanlagen, für die es noch keine konkreten Pläne gibt, werden anschließend hergerichtet. Inklusive der Grün-, Aufenthalts- und Spielflächen kostet der Bau 7,65 Millionen Euro, von denen das Land 4,3 Millionen zuschießt.Die geringe Resonanz auf den Infoabend - nur 15 Bürger waren vor Ort - könnte mit der Lage des Neubauprojekts zusammenhängen: Denn dieses entsteht zwar auf Filscher Gemarkung, allerdings weit außerhalb der bisherigen Filscher Ortsgrenzen in direkter Nähe zum Neubaugebiet Tarforst, angrenzend an die Carl-Carstens-Straße und die Van-Babenberg-Straße.
Ursprünglicher Grund dafür, dass die Stadt nach Jahrzehnten selbst wieder in den Sozialwohnungsbau einsteigt, war der dringende Bedarf an Flüchtlingsunterkünften. Weil mittlerweile nur noch wenige neue Asylbewerber kommen - seit Anfang des Jahres hat das Land Trier knapp 20 anerkannte Flüchtlinge neu zugewiesen - ist dieser Druck gesunken. Beim Infoabend blieb es ein Randthema.
"Filsch freut sich über das Wohnprojekt", betonte denn auch Ortsvorsteher Karl-Josef Gilles (FDP), "und auch darüber, dass es bei der neuen Kita schneller vorangeht als gedacht. Ich bin rundum zufrieden."Bürgerfragen bei der Infoveranstaltung:

Wie viele Parkplätze sind geplant? Baudezernent Andreas Ludwig: "Wie im Bebauungsplan für Mehrfamilienhäuser vorgegeben, errichten wir 1,25 Parkplätze pro Wohneinheit. Möglicherweise reicht das nicht jederzeit aus, allerdings können wir diese Vorgabe der Landesbauordnung auch deshalb nicht überschreiten, weil wir Fördermittel vom Land erhalten, die an die Einhaltung dieser Richtlinien gebunden sind."
Ist der geplante Spielplatz nur für Kinder der Wohnanlage gedacht?Ludwig: "Es wird kein öffentlicher Spielplatz im eigentlichen Sinne sein, aber wenn dort auch Kinder aus den Nachbarstraßen spielen, ist das selbstverständlich kein Problem."
Das Gebäude wird im Passivhausstandard errichtet, wurde an die notwendigen Be- und Entlüftungsanlagen gedacht?Amtsleiter Simons: "Selbstverständlich wird in jedes innenliegende Bad und jeden Wasch- und Trocknerraum eine Lüftungsanlage eingebaut."
Wie werden die Mieter ausgewählt?Amtsleiter Meyer: "Die Nachfrage nach günstigem Wohnraum ist groß, wir haben eine lange Warteliste. Vergeben werden die Wohnungen nach sozialen Kriterien."Dezernent Ludwig: "Wir wollen eine gesunde, vielfältige Mischung: Flüchtlinge und Mieter ohne Migrationshintergrund. Es braucht niemand Angst zu haben vor einem Ghetto."
Sind in den Wohnungen Haustiere zugelassen? Wir haben nämlich schon genug Hunde hier in Filsch!Meyer: "In unseren städtischen Wohnungen dürfen grundsätzlich Tiere gehalten werden."
Wie hoch wird die Miete sein?Meyer: "Da sind wir an die Vorgaben für geförderten Sozialwohnungsbau gebunden und an die Vergleichsmieten im Trierer Mietspiegel. Die Miete wird etwa bei sechs bis sieben Euro pro Quadratmeter liegen."