Spaß mit Hüten

HERMESKEIL/TRIER. In vielerlei Hinsicht fielen die sechs Herren der Trierer Gypsie-Folk-Band "The Hoboscopes" bei der ersten Vorrunde des Modern Music Award 2006 im "Madhouse" in Hermeskeil am Samstag aus dem Rahmen. Publikumsfavorit war hingegen die Hermeskeiler Metal-Band "Stroke of Fate". Der TV präsentierte die Veranstaltung.

Man nehme ein Akkordeon, ein Horn, karierte Röcke und einen unglaublich extrovertierten Frontmann, addiere verschiedene Percussion-Instrumente sowie Tango-Elemente und garniere das Ganze mit einer Riesenportion Spaß. So oder so ähnlich lässt sich das Sextett "The Hoboscopes" aus Trier beschreiben, das am Samstag im Jugendzentrum "Madhouse" in Hermeskeil die erste Vorrunde des Modern Music Award (MMA) 2006 - ein Förderpreis für Nachwuchsbands aus der Region - für sich entscheiden konnte. "So was habe ich noch nie gesehen, die machen Spaß und grooven", urteilte Jury-Mitglied Doro Popp, "die ,Hoboscopes' würde ich mir noch mal ansehen". Auch wenn die Trierer Konzertveranstalterin einen klaren Favoriten hatte, fiel die Entscheidung der sechsköpfigen Jury am Ende denkbar knapp aus, denn auch die beiden anderen Bands "John Q. Public" (Alternative-Rock aus Trier) und "Stroke of Fate" (Metal aus Hermeskeil) hatten ihre Sache gut gemacht. So gut, dass beide Gruppen punktgleich auf dem zweiten Platz landeten. Bewertet wurden die drei Nachwuchsbands nach den Kategorien "Arrangement", "Komposition", "Performance", "Spieltechnik" und dem Gesamteindruck. Schwierig dabei seien vor allem die unterschiedlichen Musikstile gewesen. "Das ist so, als wenn man Äpfel mit Birnen mit Kokosnüssen vergleicht", ließ die Jury verlauten. Den rund 50 anwesenden Jugendlichen und Eltern im Publikum fiel die Entscheidung weniger schwer. Viele von ihnen gaben ihre Stimme den Lokalmatadoren "Stroke of Fate" und waren sichtlich enttäuscht, dass es bei den Metallern nicht für den ersten Platz gereicht hatte. Aber noch ist nichts verloren. Denn je nachdem wie die zweite Vorrunde am kommenden Samstag, 14. Oktober, ausgeht, haben die beiden Zweitplatzierten "Stroke of Fate" und "John Q. Public" die Chance, ins MMA-Finale, das am Freitag, 20. Oktober, im Trierer Exhaus stattfindet, einzuziehen. Bei der zweiten Vorrunde (14. Oktober, Exhaus Trier, 20 Uhr) kämpfen "Santa Crux" (Saarburg), "Edit the Sad Parts” (Trier) und "Eagle and the Damage Done" (Trier) um den Einzug ins Finale.