1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Sperrungen, Staus und vier Unfälle auf regennasser Fahrbahn

Sperrungen, Staus und vier Unfälle auf regennasser Fahrbahn

Die Vollsperrung der Pfeiffersbrücke in Ehrang, vier Unfälle auf der A 602 und der A 1 und Umleitungsstaus wegen der Sperrung der "Bitburger": An gleich mehreren Stellen hat am Montagmorgen der Verkehr gestockt.

Trier. Teilweise chaotisch war die Situation am Montagmorgen auf den Straßen rund um die Ehranger Pfeiffersbrücke, die seit gestern gesperrt ist. Einige Autofahrer fuhren bis zu den Absperrungen und wendeten. Wegen der Sperrung der "Bitburger" diente das marode Bauwerk vielen Pendlern als Zufahrt zur B 52 und weiter Richtung Luxemburg.
Für LKW ist die Brücke seit langem gesperrt. Eine kürzliche Sonderprüfung hatte ergeben, dass das Bauwerk mittlerweile so beschädigt ist, dass es auch für Autos, Fahrräder und Fußgänger nicht sicher ist. Ende Juni soll der Stadtrat die Sanierung der Brücke beschließen. Erst danach können Zuschussanträge beim Land gestellt und die Arbeiten in Auftrag gegeben werden. Die Stadtverwaltung rechnet nicht damit, dass die Brücke vor dem Jahreswechsel saniert sein wird.
Dass am Montagmorgen in der Ehranger Kyllstraße eine weitere verkehrsbehindernde Baustelle eingerichtet wurde, machte die Situation nicht besser. Die dortigen Arbeiten der Stadtwerke am Kanalnetz sollen bereits abgeschlossen sein. Auf der A 602 und der A 1 passierten auf regennasser Fahrbahn gleich vier Unfälle: Gegen 7.20 Uhr kam es auf der A 1 in Höhe des Autobahndreiecks Moseltal zu einem Auffahrunfall, Sachschaden: rund 6000 Euro. Fast zeitgleich verlor ein 21-jähriger Fahrer in der Auffahrt Schweich in Richtung Koblenz die Kontrolle über sein Fahrzeug und überschlug sich. Der Fahrer wurde wegen einer Handverletzung in ein Krankenhaus eingeliefert, der Sachschaden beläuft sich auf rund 7000 Euro.
Um 7.40 Uhr fuhren auf der A 602 auf Höhe der Anschlussstelle Kenn in Richtung Trier vier Autos aufeinander auf: Zuerst prallte ein 76-Jähriger mit seinem Wagen auf ein vor ihm fahrendes Auto, das dadurch auf zwei weitere geschoben wurde. Die 74-jährige Beifahrerin des Unfallverursachers wurde leicht verletzt, eine 22-jährige Fahrerin eines der anderen Autos schwer. An den vier Autos entstand ein Schaden von rund 10 000 Euro. Damit der Rettungshubschrauber landen konnte, war die A 602 für 20 Minuten gesperrt. Es bildete sich ein drei Kilometer langer Rückstau - in dem ein weiterer Auffahrunfall passierte. Verletzt wurde niemand. woc/gsb