Spielend vom Kindergarten in die Grundschule

Spielend vom Kindergarten in die Grundschule

Die Einschulungg bedeutet für viele Kinder eine große Umstellung. Im Stadtteil Trier-West/Pallien erleichtert ein Arbeitskreis aller Kindertagesstätten, Horte und Schulen den Übergang.

Trier-West/Pallien. Hilfen beim Übergang von der Kita in die Schule, Gewaltprävention, Stärkung der Sozialkompetenzen und Sprachförderung - dies sind einige der Ziele, die sich der Arbeitskreis Kita-Schule in Trier-West/Pallien auf die Fahnen geschrieben hat. Im Arbeitskreis vertreten sind die Kitas Maria Königin, Christkönig, St. Simeon, die Spiel- und Lernstuben Walburga-Marx-Haus und Bauspielplatz, die Grundschulen Pallien und Reichertsberg sowie Vertreter der Kurfürst-Balduin-Realschule plus.
Die enge Kooperation begann vor fast zehn Jahren mit einer gemeinsamen Fortbildung zur Gewaltprävention, diese Arbeit wurde im einem Arbeitskreis fortgeführt. Parallel dazu entwickelte sich ein Arbeitskreis, der sich zum Ziel gesetzt hatte, den Übergang von der Kita in die Grundschule zu gestalten. In der jahrelangen engen Kooperation der Einrichtungen entwickelten sich weitere Arbeitsschwerpunkte: Stärkung der sozialen Kompetenzen, Sprachförderung und Elternarbeit. Daher verschmolzen vor acht Jahren beide Arbeitskreise zu einem.
Der Erfolg der engen Vernetzung und Kooperation zeige sich im alltäglichen Miteinander in den Einrichtungen, teilt Andreas Schäfer vom Caritasverband Trier mit. So würden die Kinder im Idealfall von der Krabbelstube bis zum Ende der Realschulzeit durchgehend begleitet und betreut. Der Arbeitskreis wird geleitet von Carola Siemon (Grundschule Pallien) und Uli Müller (Bauspielplatz).
Auch der informelle Austausch und das Miteinander kommen nicht zu kurz. So trafen sich Mitarbeitender des Arbeitskreises zum sechsten Mal zu einem Grill- und Batschelfest. Der Einladung folgten auch Mitarbeiter des Jugendamts und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, mit denen der Arbeitskreis eng zusammenarbeitet. red