Sport und Spaß am Moselufer

Baggern, pritschen, schmettern war angesagt beim ganztägigen Turnier des Beachvolleyball-Clubs Ensch (BVC) auf dem Freizeitgelände am Moselufer in Leiwen. Rund 70 Teilnehmer aus Freizeit- und Vereinsmannschaften kämpften bei der Premiere um Punkte.

Leiwen. "Uns geht\'s hauptsächlich um den Spaß", erklärte Hans-Martin Meisberger vom BVC Ensch. In der Tat deuteten schon die Namen der teilnehmenden Clubs darauf hin, dass Sport und lockere Stimmung zum Turnier gehören: "Senioren-Einsatz-Kommando" oder "Sandkasten-Bagger" lauteten etwa die Teams aus Ensch, "Waka-Waka" die Teilnehmer aus Mehring oder "Nimm zwei" aus Klüsserath. In dem mehrstündigen Turnier traten jeweils vier Spieler gegeneinander an; am Ende holten die Mehringer den Sieg.
Während des Turniers gingen einige Regenschauer nieder, die weitgehend von den Spielern ignoriert wurden. Das schlechte Wetter sorgte allerdings dafür, dass die erwarteten Besucherströme ausblieben. Neben den Pokalen für die Sieger gab es auch "Pokale des Herzens" für gut spielende Teams wie die "Beach Bunnys" aus Schweich.
Am Nachmittag traten auf dem Sandfeld Zweierteams gegeneinander an, die bis in den Abend spielten. Etwa 70 Sportler aus umliegenden Freizeit- und Vereinsmannschaften waren der Einladung des jungen Beachvolleyball-Clubs aus Ensch gefolgt, der trotz der Wetterunbilden ein positives Fazit zog. Da der Club nicht auf dem Enscher Beachvolleyball-Platz das Turnier abhalten durfte, sei man Leiwens Bürgermeister Klaus Feller umso dankbarer, dass das Turnier in Leiwen stattfinden konnte. Damit erhoffte man sich auch weitere neue Vereinsmitglieder.
"Wir haben ein super Vereinsklima!", bestätigte Meisberger. Der Club gründete sich vor rund einem Jahr und hat 17 Mitglieder im Alter von 18 bis 50 Jahren. Wer Spaß an Beachvolleyball hat und mindestens 14 Jahre alt ist, kann sonntagnachmittags auf dem Enscher Beachvolleyball-Feld mitmachen. gsb