Sportfan und Hundefreund

Dieter Scherfs Gesicht kennen viele in Trier - und im Ruwertal sowieso: Oft werde er auf der Straße angesprochen, erzählt der 55-Jährige. Die meisten kennen den Gusterather als langjährigen Verkaufsleiter der Trierer Firma Leyendecker, bei der er kürzlich sein 40. Dienstjahr gefeiert hat. Andere verbinden mit Scherf die Begeisterung für Sport und schnelle Autos.

Trier. Irgendwann, kündigt Dieter Scherf an, werde er ein Buch über seine Arbeit schreiben. "Wenn ich mal Zeit habe." Dann könnte sich der eine oder andere, den der Verkaufsleiter des Leyendecker Holzlands beim Kauf des neuen Parketts oder Gartenzauns beriet, als literarische Gestalt wiederfinden. Durch seinen Beruf habe er im Laufe der Jahre viele Leute kennengelernt, erzählt Scherf. "Ich werde auf der Straße oft von Kunden erkannt und angesprochen, wenn ich mit meiner Frau durch die Innenstadt gehe."
Nach 40 Jahren Betriebszugehörigkeit gehört Scherf zum Inventar des Trierer Familienbetriebs. Am 1. Juli 1975 begann er dort seine Ausbildung, später absolvierte er nebenberuflich ein Fernstudium der Baubiologie. Bis heute beginne er jeden Arbeitstag motiviert und gut gelaunt, sagt er.
Privat begeistert sich der 55-Jährige für Sport. Seine beiden Lieblingssportler, Boris Becker und Michael Ballack, hat Scherf einige Male persönlich getroffen. "Ich habe selbst lange Tennis gespielt", erzählt er. "Die Schuhe, die Becker bei seinem Sieg in Wimbledon getragen hat, habe ich mir vierfach nachgekauft. Einen davon habe ich signieren lassen." Auch wenn Scherf seinem Hobby heute nicht mehr aktiv nachgeht, ist seine Begeisterung für den Sport geblieben.
Das gilt auch für den Fußball. Seit fast 50 Jahren ist er Mitglied der SG Ruwertal und unterstützt den Verein regelmäßig durch seine Präsenz auf dem Sportplatz. Sein Herz schlägt außerdem für Bayer Leverkusen.
Zum 50. Geburtstag hat sich Dieter Scherf einen langjährigen Traum erfüllt. Mit seinem Sommerauto, einem Porsche Cabriolet, ist er seitdem auf den Straßen der Region unterwegs.
Ein besonderes Ritual pflegt Dieter Scherf seit vielen Jahren mit seinen Eltern. Jeden Sonntag um 7.20 Uhr bringt er ihnen frische Brötchen und eine Sonntagszeitung nach Kasel, wo er aufgewachsen ist. "Ich habe ein besonders gutes Verhältnis zu ihnen", erzählt er mit einem Lächeln im Gesicht.
Scherf selbst wohnt in Gusterath. Er ist seit 30 Jahren verheiratet und hat zwei Kinder. Zur Familie gehört außerdem Jack-Russell-Terrier Emmy. "Unser Hund ist mein treuester Freund. Morgens vor der Arbeit gehe ich immer eine Stunde lang mit ihm spazieren."
So tut er aktiv etwas dafür, dass sich sein Wunsch zum Betriebsjubiläum erfüllt: "Das Wichtigste im Leben ist Gesundheit. Außerdem hoffe ich, dass meine Freude an der Arbeit mit den Kunden immer bleibt."