Stadt am Verkehrs-Fluss

Mit Erleichterung reagiert die Bürgerinitiative Trier-West/Pallien auf den Tempolimit-Appell des Trierer Stadtrates an den Bundestag. Für den 1. Mai organisiert sie ein Fest. Motto: "Stadt am Verkehrs-Fluss".

Trier-West/Pallien. (rm.) "Wir sind froh und erleichtert. Unser Dank gilt den Fraktionen im Stadtrat, die so schnell und einmütig unsere Bitte erfüllt haben." Mit diesen Worten reagiert Roland Eckert von der Bürgerinitiative Trier-West-Pallien auf die Tempolimit-Resolution, die der Stadtrat am Donnerstagabend einstimmig verabschiedet hat (TV vom Freitag). Adressat des Appells ist der Bundestag, der gebeten wird, die Straßenverkehrsordnung zu modifizieren.

Denn kommunale Behörden wie das Straßenverkehrsamt Trier sehen sich bislang außerstande, Tempolimits auf Bundes- oder Landesstraßen in Wohngebieten anzuordnen, wenn die Verkehrsbelastung Anwohner gesundheitlich beeinträchtigt. Das aber ist auf der viel befahrenen Hauptverkehrsachse der Weststadt (Luxemburger, Aachener, Kölner und Bonner Straße) "eindeutig der Fall", erklärt Roland Eckert. Der unablässig und mit hoher Geschwindigkeit in beide Richtungen rollende Schwerlastverkehr wirke sich nicht nur gesundheitsschädlich aus, er bewirke auch Schäden an Gebäuden entlang der Straße. Deshalb fordert die BI, auf der "Schwerverkehrs-Schneise" in Trier-West/Pallien dauerhaft Tempo 30 festzuschreiben.

Sie will nun die Stadtrats-Fraktionen bitten, sich auch auf Parteienschiene und beim Städtetag für die Änderung der Straßenverkehrsordnung einzusetzen. Von Trier, so Eckert, könne eine Initialzündung ausgehen, denn unter der selben Verkehrsproblematik wie Triers Weststadt litten auch viele andere Städte und Gemeinden in Deutschland.

Die BI bleibt ihrerseits "weiter in Aktion". Für Samstag, 1. Mai, plant sie ein großes öffentliches Fest auf dem Gelände des Ex-Edeka-Marktes (Aachener Straße). Motto: "Stadt am Verkehrs-Fluss". Auf dem Programm stehen unter anderem (Rad-) Touren. Fest-Kooperationspartner sind die Freie Skater-Szene und die Schulen des Stadtteils.