Menschen: Stadt ehrt „Martin“ Dietmar Weirich

Menschen : Stadt ehrt „Martin“ Dietmar Weirich

Fast sechs Jahre lang hat Dietmar Weirich als St. Martin hoch zu Ross den Trierer Innenstadt-Umzug angeführt und damit vielen Generationen von Trierer Kindern Freude bereitet.

Fast sechzig Jahre lang hat Dietmar Weirich als St. Martin hoch zu Ross den Trierer Innenstadt-Umzug angeführt und damit vielen Generationen von Trierer Kindern Freude bereitet.

Im Alter von 19 Jahren war er zum ersten Mal als heiliger Mann in Aktion. „Es ist so schön, vom Pferd aus in die leuchtenden Kinderaugen zu sehen“, erinnert sich der heute 79-Jährige beim Ehrenempfang im Trierer Rathaus. Oberbürgermeister Wolfram Leibe bedankte sich bei ihm für dieses jahrzehntelange außergewöhnliche ehrenamtliche Engagement.

Angefangen hat es 1958, als der gebürtige Kölner Weirich zum ersten Mal als Offizier verkleidet im Zug mitgegangen ist. Als zwei Jahre später der damalige Martin erkrankte, willigte er ein, diese Aufgabe für ein Jahr zu übernehmen. Doch aus der Interims- wurde eine Dauerlösung: Mit einer kurzen Unterbrechung übernahm er jedes Jahr die Martinsrolle — und das sehr gerne und viele Jahre auch in anderen Stadtteilen. Weirich: „ich bin quasi mit Pferden aufgewachsen, und diese Tiere sind mir  sehr vertraut. Schließlich war ich auch über 20 Jahre lang Turnierreiter im Verein Trimmelter Hof.“

Ältere Trierer kennen haben Weirich auch als Kaufmann in Erinnerung. Er betrieb jahrzehntelang die Lebensmittelladen-Kette Wedico.