Unterkunft für junge Geflüchtete Turnhalle der Geschwister-Scholl-Schule wieder frei für Vereinssport

Weil konstant viele junge geflüchtete Menschen in Trier untergebracht werden mussten, hatte die Stadt Trier die Sporthalle der Geschwister-Scholl-Schule vorübergehend als Unterkunft genutzt. Jetzt kann dort wieder Sport getrieben werden.

Stadt gibt Turnhalle für Vereine und Gruppen wieder frei
Foto: Benedikt Laubert

Ende September musste die Trierer Stadtverwaltung die Turnhalle an der Geschwister-Scholl-Schule für den Vereins- und Schulsport schließen, um dort junge Geflüchtete unterzubringen, die in Verantwortung des städtischen Jugendamtes zu versorgen waren. Hintergrund waren konstant hohe Zugangszahlen, die mit den vorhandenen Jugendhilfeeinrichtungen nicht mehr bewältigt werden konnten.

Die Stadtverwaltung hatte angekündigt, diese Maßnahme möglichst zügig wieder rückgängig machen zu wollen, um den Sportunterricht und die Vereinstätigkeit nicht zu lange einzuschränken. Gleichzeitig wurde im Rahmen der Möglichkeiten versucht, den Nutzergruppen alternative Angebote zu machen. Nunmehr kann die Halle wieder für die eigentliche Nutzung freigegeben werden.

Dank an Trierer Vereine und Sportler für ihre Geduld

Bürgermeisterin Elvira Garbes freut sich darüber und dankt allen Vereinen und Gruppen für die Geduld und die Bereitschaft, „zur Sicherstellung des Wohls der minderjährigen Geflüchteten eigene Bedürfnisse zurückzustellen und Unannehmlichkeiten in Kauf zu nehmen“. Dies kennzeichne eine solidarische Stadtgesellschaft. Elvira Garbes: „So konnte jeder hier ankommende Jugendliche versorgt werden.“ Der Dank der Bürgermeisterin gilt auch dem Träger Pädagogische Netzwerkstatt, der die Versorgung und Betreuung der jungen Menschen übernommen hat.

Minderjährige Asylbewerber, die alleine nach Deutschland kommen, müssen im Rahmen der Erstversorgung ein sogenanntes Clearing-Verfahren durchlaufen. Dabei werden unter anderem das Alter, die Herkunft sowie mögliche verwandtschaftliche Beziehungen zu Personen geklärt, die bereits in Deutschland leben.

Die Stadt Trier betreut eine höhere Zahl an unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, weil das Jugendamt als Schwerpunktjugendamt die Erstversorgung auch für andere Kommunen übernimmt. Zu einer höheren Zahl an Betreuten trägt auch der Standort der Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende in Trier bei. Das Clearingverfahren dauert acht bis zwölf Wochen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort