Stadt muss Ordnung schaffen

Ihr Mitarbeiter, Herr Pistorius, versucht in seinem Kommentar zu obigem Artikel den Mieterbeirat in einem negativen Licht erscheinen zu lassen. Das kann nicht unwidersprochen bleiben. Der Mieterbeirat hat in Absprache mit der Hausverwaltung, wie auch der Name schon sagt, nur eine beratende Funktion.

Deshalb ist es auch nicht angebracht, wie im Artikel angeführt, diese Institution als politischen Erfolg zu verkaufen. A propos Politik: Pallien ist mit Sicherheit nicht der Nabel der Welt, aber für die Trierer Politik scheint es der A... der Welt zu sein. Doch nun zu den Fakten. Richtig ist, dass einige Störenfriede von morgens bis spät in die Nacht "besetzt" sind. Passanten und Kleinkinder mit Fahrrädern müssen die Straße benutzen und sich im Notfall vor Autos in Sicherheit bringen. Fast rund um die Uhr dröhnt aus offenen Fensterhöhlen überlaute Musik, die ganze Straßenzüge beschallt. Mülltrennung und richtige Müllentsorgung scheint für viele ein Fremdwort zu sein. Entwendete Einkaufswagen in den Straßen bilden eine Gefahr für Verkehrsteilnehmer. Fazit: Herr Bernarding hat recht. Pallien darf kein Ghetto werden. Die Stadt als Hausherr muss Ordnung schaffen. Und wie schreibt Herr Pistorius: Wer sein Nachbarn tyrannisiert, fliegt raus. Recht hat er. Heribert Bisdorf, Trier