STADTBILD

Zum Bericht "Grünes Tor statt graue Betonbögen" (TV vom 7. Oktober) über die geplante Verschönerung der Gartenfeldbrücke in Trier-Ost:

Ist Ortsvorsteher Dominik Heinrich sicher, finanzielle Unterstützung zur Verschönerung der Gartenfeldbrücke zu erhalten, wenn er den Verein Trierisch "mit ins Boot holt"? Oder sollte er sich nicht lieber an die Trier-Gesellschaft wenden, die die Restaurierung der Projekte Frankenturm und Balduinsbrunnen (übrigens auch Petrusbrunnen) organisiert und zu großen Teilen mitfinanziert hat? Anne Boeck, Trier