1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Stadtgarde wählt Kommandanten

Stadtgarde wählt Kommandanten

Die Stadtgarde Augusta Treverorum hat auf ihrer Jahreshauptversammlung die Führungsspitze gewählt. Der Verein blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2013 zurück.

Trier. Bei der Jahreshauptversammlung der Stadtgarde Augusta Treverorum 1977 e.V. im Hauptquartier in Pallien wurde der langjährige Kommandant Wolfgang Heles einstimmig in seinem Amt bestätigt. Zum neuen Corpsadjutanten wurde Ralf Gieche gewählt, der vielen Karnevalisten auch als Ralf II. und damit als Stadtprinz von Trier in der Session 2013 bekannt sein dürfte.
Den bisherigen Corpsadjutanten Uwe Pasucha wählte die Versammlung ohne Gegenstimmen zum neuen Geschäftsführer. Er tritt damit die Nachfolge von Michael Heinsen an, der nicht länger dem geschäftsführenden Vorstand angehört. In ihren Ämtern bestätigt wurden der Kassenwart Hans Heiner Kilburg und der Schriftführer Marcus Schneider. Der Verein blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2013 mit zahlreichen Veranstaltungen zurück, darunter auch die Unterstützung des Trierer Karnevalsprinzen Marc II. in der Session 2013/14. Auch das Tanzcorps sorgte mit 67 Aktiven bei zahlreichen Auftritten für Begeisterung und gewann den Karnevalspreis 2014 der PSD Bank.
Neue Tanzgruppe


Neben den verschiedenen etablierten Trainingsgruppen erfreut sich auch die von der Leiterin des Tanzcorps, Petra Oly, vor kurzem neu gegründete Tanzgruppe für Kinder ab zwei Jahren großer Beliebtheit. Am Gardetanzsport Interessierte sind herzlich willkommen, an einem Probetraining teilzunehmen, und werden gebeten, sich direkt mit der Trainerin per Mail unter der Adresse petra.oly@stadtgardetrier.de in Verbindung zu setzen.
Im März 1977 wurde die Garde von sieben Gründungsmitgliedern aus der Taufe gehoben.
Ziel war dabei die Pflege des Brauchtums in der Tradition der ehemaligen Trierer Stadtsoldaten um 1790 n.Chr. und das repräsentative Wirken für die Stadt Trier innerhalb und außerhalb der Stadtgrenzen. Darüber hinaus stand von Anfang an die Mitwirkung im Trierer Karnevalsgeschehen an.
Montur und Ausrüstung der verschiedenen Abteilungen legen Zeugnis ab über die Tradition der damaligen Stadtsoldaten. Blau und Rot, älteste Wappenfarben der Stadt Trier und noch heute die Farben der Abtei St. Matthias, wurden in enger und historisch belegter Anlehnung an die Farbgebung der Uniform der Stadtsoldaten des ausgehenden 18. Jahrhunderts, weiße Hose und blauer Rock mit roten Aufschlägen, als Uniformfarben gewählt.
Innerhalb der Garde besteht ein militärhistorisches Ranggefüge mit Vereidigung und Beförderung im Rahmen eines jährlichen Generalappells. red