Stadtrat lehnt Schließung der Egbert-Schule ab

Stadtrat lehnt Schließung der Egbert-Schule ab

Das Thema Schulen hat den Trie rer Stadtrat gestern Abend intensiv beschäftigt. Die marode Egbert-Grundschule und das von Platznot geplagte Humboldt-Gymnasium standen dabei im Mittelpunkt.

Trier. Die FDP hat in der Trierer Stadtratssitzung am Dienstagabend vorgeschlagen, den Standort der Egbert-Grundschule in Trier-Ost aufzugeben. Der Rat hat das mit großer Mehrheit abgelehnt. Wie es mit dem sanierungsbedürftigen Gebäude weitergeht, ist offen.
Die FDP hatte den überraschenden Antrag, die marode und wegen Schimmels seit über einem Jahr geschlossene Egbert-Schule aufzugeben, kurzfristig gestellt. Die Liberalen wollten sich damit den Antrag der SPD anschließen, das größtenteils leerstehende Gebäude der ehemaligen Robert-Schuman-Realschule als Ausweichstandort für das überfüllte Humboldt-Gymnasium zu nutzen. CDU und Grüne wiesen den FDP-Antrag allerdings schon aus formalen Gründen zurück, weil er inhaltlich nicht mit dem ursprünglichen SPD-Antrag zusammenhänge. Barbara Engel-Ries (CDU) betonte außerdem, dass die von der FDP vorgeschlagenen Änderungen der Schulbezirke ohnehin nicht als "Schnellschuss" beschlossen werden könnten.
Martin Neufer (FDP) warb für seinen Antrag: "Eltern, Lehrer und Kinder haben das Recht, dass endlich eine Entscheidung über ihre Schule gefällt wird." Bis auf die AFD, die sich enthielt, lehnten die übrigen Ratsfraktionen den FDP-Antrag ab.
Mehr Platz für HGT


Auch das Humboldt-Gymnasium (HGT) rückte in den Mittelpunkt der Diskussionen. Auch deshalb, weil Schüler, Lehrer und Eltern vor dem Beginn der Ratssitzung im Foyer des Rathauses mit Plakaten und Flyern auf die große Platznot hingewiesen haben. Ihr Ruf nach einer Schule mit Raum wurde vom Stadtrat einstimmig erhöht. Denn alle Ratsmitglieder stimmten dafür, dass das ehemalige Gebäude der Robert-Schuman-Realschule ab dem Schuljahr 2015/16 als Ausweichstandort für das HGT genutzt werden soll (der TV berichtete). woc/r.n.
Ausführlicher Bericht dazu folgt am Donnerstag.