1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Stadtsportverband findet Kandidat

Stadtsportverband findet Kandidat

Nach dem Tod von Heinz-Peter Kann, der im November 2015 im Alter von 78 Jahren gestorben ist, muss der Posten des Vorsitzenden im Stadtsportverband Trier neu besetzt werden. Der Vorstand schlägt dafür Christoph Güntzer vor, den Vorsitzenden des Vereins Silvesterlauf.

Trier. Der Stadtsportverband ist die Dachorganisation der Trierer Sportvereine mit über 25 000 Mitgliedern. Bei der Mitgliederversammlung am Montag, 18. April, in der Sportakademie Trier wählt der Stadtsportverband turnusgemäß einen neuen Vorstand. Heinz-Peter Kann war von 1991 bis zu seinem Tod im November 2015 Vorsitzender.
Vorstandsmitglieder des Stadtsportverbands führten in den vergangenen Wochen Gespräche, die schnell zu einem guten Ergebnis kamen, wie stellvertretender Vorsitzender Bernd Michels mitteilt. Demnach wird der Vorstand bei der Versammlung Christoph Güntzer, den Vorsitzenden des Vereins Silvesterlauf, als Nachfolger Kanns vorschlagen. "Wir sind froh und stolz, dass Christoph Güntzer sich bereit erklärt hat. Er kennt sich im Trierer Sport seit vielen Jahren bestens aus und wird den Stadtsportverband mit seinen neuen Ideen sicherlich erfolgreich in die Zukunft führen", sagt Michels.
Güntzer ist als erfolgreicher Läufer Gründungsmitglied des Vereins Silvesterlauf und einer der Väter der seit 1990 veranstalteten Laufgroßveranstaltung in Trier. Viele Jahre war der 51-Jährige in leitenden Positionen bei Banken in Frankfurt, Hamburg und Luxemburg tätig, blieb seiner Trierer Heimat aber immer treu. Die übrigen aktuellen Vorstandsmitglieder haben ihre Bereitschaft angekündigt, am 18. April wieder zu kandidieren. Bei dieser Versammlung werden auch die Jugendförderpreise des Stadtsportverbandes verliehen.
Weiteres Schwerpunktthema in der jüngsten Vorstandssitzung war der Zustand der Trierer Sportanlagen, zu dem sich Sportdezernent Andreas Ludwig und Matthias Ulbrich, der Sportabteilungsleiter des Amtes für Schulen und Sport äußerten. Beifall gab es vom Stadtsportverband für die Nachricht, dass die Sanierung der Halle am Mäusheckerweg aus dem Bundesprogramm Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur mit dem Höchstsatz von vier Millionen Euro gefördert wird und nunmehr angegangen werden kann. "Nun haben alle Nutzer der Halle eine Perspektive", sagten Michels und Ludwig unisono.
Auf Zuschüsse aus dem kommunalen Investitionsprogramm hofft man bei der Stadt und dem Stadtsportverband nun für die erforderliche Sanierung der Sporthallen Trier-Feyen und Trier-West.
Auch mit Blick auf die anstehenden Erneuerungen beim Nordbad (der TV berichtete mehrfach), das in dieser Saison 60 Jahre alt wird, gab Michels allen Verantwortlichen mit auf den Weg: "Die Stadt muss frühzeitig die Mittel für Sportstätten in den Haushalt für 2017/18 einstellen und gleichzeitig für den Fall der Fälle präpariert sein, wenn es wieder kurzfristige Sonderprogramme wie bei der Mäusheckerhalle gibt." red
Extra

Positiv nahm der Stadtsportverband die Nachricht auf, dass ein Investor sich der Minigolfanlage am Südbad annimmt - verbunden mit der Hoffnung, dass dadurch auch wieder ein Minigolf-Verein in Trier ins Leben gerufen werden könne. Aktiv beteiligen will sich der Stadtsportverband auch bei den Vorbereitungen für die Special Olympics 2017 in Trier: Bernd Michels wurde vom Vorstand zum Koordinator gewählt. Die gemeinsam mit der Stadt veranstaltete Sportlerehrung ist am 10. Juni in der Arena. Bis Samstag, 30. April, können sich Trierer Vereine für eine besondere Anschaffung bewerben: Der Stadtsportverband stellt den Vereinen für deren vereinseigene oder städtische Sportstätten bis zu fünf Defibrillatoren unentgeltlich zur Verfügung. Bewerbungen per Post an den Stadtsportverband Trier, Ausoniusstraße 5, 54292 Trier. Zudem informiert der Vorstand die Vereine über den bundesweiten Wettbewerb der Stiftung Lebendige Stadt. Bei der Auslobung Die integrierende Sportstadt können Initiativen von Vereinen zur Integration von Flüchtlingen mit einem Gesamtpreisgeld von 15 000 Euro gefördert werden. Informationen im Internet unter <%LINK auto="true" href="http://www.lebendige-stadt.de" text="www.lebendige-stadt.de" class="more"%> Der Einsendeschluss ist der 31. März. red