Stadtvorstand: Trierer Feuerwache soll doch auf Polizeigelände

Stadtvorstand: Trierer Feuerwache soll doch auf Polizeigelände

Bei der Suche nach einem neuen Standort für die Hauptfeuerwache in Trier ist der umstrittene Standort Spitzmühle aus dem Rennen. Das hat der Stadtvorstand beschlossen.


Die Stadt gibt das Gelände an der Spitzmühle als möglichen Standort für die geplante neue Hauptfeuerwache in Trier auf und prüft das Gelände des Polizeipräsidiums jetzt intensiv für einen Neubau. Das hat der Stadtvorstand bei seiner Pressekonferenz am Mittag bekannt gegeben. Der Stadtvorstand hatte sich zu einer Klausursitzung getroffen.

Die Entscheidung, auf den Standort Spitzmühle zu verzichten, dürfte viele Kleingärtner freuen, die dort von der Stadt gepachtete Gärten betreiben. Außerdem wurden auf dem bisher untersuchten Gelände Altlasten vermutet. Auch unter Archäologen ist der Standort umstritten, weil im Boden die Ruinen eines großen römischen Tempelbezirks vermutet werden.

Möglich wird die Umorientierung durch die Verteilung von Fahrzeugen auf die kürzlich offiziell in Betrieb genommene Nebenwache Ehrang. Dadurch würde der Platz beim Polizeipräsidium ausreichen, teilte Dezernent Egger in Mertesdorf mit.

Mehr von Volksfreund