Energieversorger: Stadtwerke Trier: Römerstrom-Briefe stellen Kunden erneut vor Rätsel

Energieversorger : Stadtwerke Trier: Römerstrom-Briefe stellen Kunden erneut vor Rätsel

Viele der 87 000 Strom-Kunden der Stadtwerke Trier (SWT) erleben in diesen Tagen einen Déjà-vu-Effekt. Denn wie im Herbst des vergangenen Jahres lag in ihren Briefkästen ein Schreiben, in dem für den Römerstrom-Sondertarif geworben wird. Es lohnt sich, das genau anzusehen und die Stadtwerke bei Fragen zu kontaktieren.

„Offenbar haben die Stadtwerke Probleme mit ihren Stromverträgen“, mutmaßt der Trierer Pädagoge und Kommunalpolitiker Johannes Schölch-Mundorf in einem Facebook-Eintrag. „Denn offenbar wurde mein Vertrag ohne mein Wissen von Öko auf Standard umgestellt.“ Die Frage, wer ähnliche Probleme habe, wird ausführlich kommentiert. Er ist mit seinem Unverständnis nicht alleine. Auch beim Trierischen Volksfreund melden sich irritierte Kunden, die bereits den SWT-Ökostromtarif nutzen und dennoch angeschrieben wurden.

Dass eine Panne passiert sein muss, zeigt am Montag die Zahl der Stunden, die von der Anfrage unserer Redaktion am frühen Morgen bis zur Antwort am Nachmittag aus der SWT-Zentrale vergeht. Demnach erhöhen die Stadtwerke Trier zum 1. März in der Grundversorgung die Strompreise um etwa vier Prozent. Für einen Musterhaushalt (Verbrauch 3500 kWh) bedeutet das Mehrkosten von 42 Euro pro Jahr. Bei einer Preiserhöhung kann jeder Kunde fristlos kündigen. Dem wollen die Stadtwerke mit ihrem Informations- und Werbebrief offensichtlich vorbeugen.

„In den Anschreiben empfehlen wir den Kunden, rückwirkend zum 1. Januar in einen günstigeren Römerstrom-Sondertarif mit längerer Preisbindung zu wechseln“, sagt SWT-Pressesprecher Carsten Grasmück. Angeschrieben worden seien auch jene 8000 der insgesamt 20 000 Kunden mit auslaufenden Sonderverträgen, die auf das Schreiben im Herbst nicht reagiert hätten (TV vom 16. Oktober). „Da wir die Kunden nicht automatisch in den neuen Vertrag überführen dürfen, werden diese Kunden seit dem 1. Januar auf Basis des Grundversorgungstarifs S-Kompakt beliefert.“ Betroffen davon sind auch jene Haushalte, die den auslaufenden Tarif „Römerstrom Haushalt“ gebucht hatten. „Wir gehen davon aus, dass insbesondere diese Kunden von dem aktuellen Anschreiben überrascht sein könnten“, sagt Grasmück.

Zudem könne es Überschneidungen geben, wenn ein Kunde erst im Dezember in den Römerstromtarif gewechselt sei. „Wir haben die Liste für die Anschreiben Anfang Dezember erstellt. Wenn danach umgestellt wurde, können sie trotzdem das aktuelle Anschreiben erhalten haben. Wir empfehlen den Kunden einen Wechsel in den aktuellen Römerstrom-Sondervertrag.“ Auch dort hat sich der Preis erhöht. Die Steigerungen für einen Musterhaushalt fallen mit 24 bis 36 Euro jährlich allerdings geringer aus. Der Tarif ist zudem für zwei Jahre festgeschrieben.

Mittlerweile ist von den Stadtwerken bestätigt worden, dass es in Einzelfällen auch systembedingt Fehler bei den Anschreiben gegeben hat.

Sinnvoll ist es für alle Kunden, sich bei Fragen persönlich unter Telefon 0800/7170717 oder per Mail (service@swt.de) an das SWT-Kundencenter zu wenden.

Mehr von Volksfreund