Stärkung auf dem Lebensweg

40 Erwachsenen im Alter zwischen 20 und 60 Jahren wird der Trierer Weihbischof Jörg Michael Peters am Sonntag, 10. Mai, um 10 Uhr im Dom das Sakrament der Firmung spenden.

Trier. (red) Normalerweise wird das Sakrament der Firmung bereits im Jugendalter in den Pfarreien gespendet. Ausnahmen gibt es bei Männern und Frauen, die als Erwachsene getauft worden oder aus einer anderen christlichen Kirche in die katholische Kirche eingetreten sind und das Sakrament der Firmung nicht kennen.

"Zunehmend lassen sich auch Erwachsene firmen, die sich als Jugendliche nicht dazu entschließen konnten, jetzt aber diese bewusste Entscheidung treffen", erklärt Bernhard Fresacher, im Bistum Trier in der Abteilung "Pastorale Felder" für theologische Grundsatzfragen zuständig.

Häufig seien Lebensumstände für diese Entscheidung verantwortlich. So sei ein Grund, dass die erwachsenen Firmlinge ein Patenamt übernehmen oder kirchlich heiraten wollten. Die Firmkandidatinnen und -kandidaten aus allen Teilen des Bistums haben sich in den vergangenen Wochen in intensiven Gesprächen mit Seelsorgern auf diesen Tag vorbereitet.

Im Mittelpunkt der Firmfeier stehen das Glaubensbekenntnis, die Segnung und die Salbung der Firmlinge mit Chrisam, einem besonderen Öl, das auch zur Taufe verwendet wird. Begleitet werden die Firmlinge von Paten.

"Die Firmung bedeutet eine Stärkung auf dem persönlichen Lebensweg seit der Taufe, eine Stärkung in der eigenen Glaubensüberzeugung. Sie setzt ein bewusstes Zeichen auf diesem Weg und macht deutlich, dass der christliche Glaube auch eine Entscheidung verlangt, ein entschiedenes Handeln im Sinn dieses Glaubens.

Dazu will die Firmung Kraft geben", betont Fresacher.

Im Anschluss an die Feier sind alle Gäste zu einem Empfang mit dem Weihbischof in den Romanischen Saal im Domkreuzgang eingeladen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort