1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Einzelhandel: Stephanus schließt Filiale früher – Nachfolger steht fest

Einzelhandel : Stephanus schließt Filiale früher – Nachfolger steht fest

Am Samstag ist die Buchhandlung in der Trierer City zum letzten Mal geöffnet. Im April eröffnet dort ein Bekleidungsgeschäft.

Schon am Montag ist die Stephanus-Buchhandlung in der Trierer Fleischstraße Geschichte. Im August 2019 hatte Inhaber Georg Stephanus die Schließung der Filiale für Ende Februar 2020 verkündet. Der Grund: die immer stärkere Konkurrenz durch den Online-Handel.

Dass das Geschäft nun rund einen Monat früher schließe, habe rein organisatorische Gründe, sagt Stephanus: „Wir haben einfach keine Bücher mehr.“ Sie hätten bereits einen Abverkauf gemacht und mit dem Weihnachtsgeschäft aufgehört, das Lager zu bestücken. „Wir stellen jetzt lieber in Ruhe um“, sagt der Firmenchef. Noch vorhandene Bücher schickten sie an die Verlage zurück.

Ab Montag werden die Kunden im Schwesterladen „Trier Souvenir“ in der Simeonstraße fündig. „Da bieten wir jetzt den vollen Service“, sagt Stephanus. Man könne dort Bücher bestellen und abholen, Prämien eintauschen, Gutscheine kaufen und sich Geschenke verpacken lassen. Außerdem werde ein großes Bestsellerregal dort stehen, damit die Kunden die gängigsten Titel vor Ort kaufen könnten. Ein Teil der Mitarbeiter wechsele zu Trier Souvenir und ein Teil in die Buchhandlung „Stephanus auf der Höhe“. Fünf Mitarbeiter konnte Stephanus nicht weiter beschäftigen. „Die sind zum Teil schon wieder auf neuen Wegen unterwegs“, sagt er.

Und wie geht es in der Fleischstraße weiter? In die unteren beiden Etagen wird laut Stephanus Ulla Popken einziehen – voraussichtlich ab Anfang April. Das Bekleidungsgeschäft für große Größen war bisher in der Trierer Brotstraße zu finden und wird sich damit vergrößern. In der zweiten und dritten Etage bleiben die Verwaltung und Büroräume der Stephanus-Buchhandlung.

Vom Konzept der Uni-Buchhandlung hätten sie sich verabschiedet. Deshalb sei die Filiale im Treff nun eine Stadtteilbuchhandlung. „Wir haben jetzt ein komplettes Sortiment da oben“, sagt Stephanus.