STICHWORT

Kampf gegen Armut An der Universität Trier hat sich ein Verein gegründet, der sich gegen die Armut in den Slums der Welt einsetzt: "Casa Kibera e.V." Mit Hilfe zur Selbsthilfe wollen die Mitglieder vor allem die Situation Jugendlicher in den Slumgebieten der Welt verbessern.

Die Organisation haben Studierende als Reaktion auf ein Uni-Projekt im ostafrikanischen Kenya mit Dr. Johannes Nebe ins Leben gerufen. Bei diesem Projekt analysierten die Geographen die Verdienstmöglichkeiten jugendlicher Bewohner eines Slums der Millionenstadt Nairobi. Die Ergebnisse sollten nicht nur Seiten in Abschlussberichten füllen. "Einige von uns hatten die Zustände im Slumgebiet tief beeindruckt", erinnert sich Katharina Puch, Buchhalterin des noch jungen Vereins. "Die Kinder und Jugendlichen dort sind auf sich selbst gestellt. Ihre Eltern sind oft bereits an AIDS gestorben. Die ältesten Geschwister müssen die jüngeren versorgen. Jemand, der die Zustände vor Ort gesehen hat, weiß, dass es höchste Zeit ist, zu handeln." Spendenkonto: 469031 bei der Sparkasse Trier, BLZ 58550130.

Mehr von Volksfreund